AdUnit Billboard
Ortschaftsrat in Altheim tagte - Ehrung der Blutspender/Gütleinsacker II soll in die Planung gehen/Auswertung der Bürgerumfrage zur Friedhofgestaltung

Roland Braun spendete 100 Mal Blut

Von 
dka
Lesedauer: 
Ortsvorsteher Hubert Mühling (links) überreichte Roland Braun Urkunde und Ehrennadel für 100 freiwillige Blutspenden. © Daniela Kappes

Altheim. Bei der Ortschaftsratsitzung in der Kirnauhalle stand unter anderem die Ehrung für wiederholtes freiwilliges Blutspenden auf der Tagesordnung. Ortsvorsteher Hubert Mühling dankte für das kontinuierliche Spenden und freute sich in diesem Zuge, regelmäßig Ehrungen für diesen „lebensrettenden Dienst vornehmen zu können“, denn ohne eine solche Spende seien vor allem chronisch Kranke nicht lebensfähig. In diesem Jahr durfte Mühling vier Personen ehren: Tanja Trunk und Erwin Immerz wurden für 10-, Simon Pfaff für 25-maliges Blutspenden geehrt. Roland Braun wurde im Anschluss für sagenhafte 100 Blutspenden geehrt. Hubert Mühling brachte seine hohe Anerkennung zum Ausdruck, konnte er sich „nicht erinnern, je eine solche Ehrung vorgenommen zu haben.“ Mühling überreichte dem außergewöhnlichen Spender die „Blutspender-Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl 100“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei der Beratung eines Bauantrages im Tiefenweg und einem Bauvorhaben in der Begonienstraße gab es keine Beanstandungen seitens des Gremiums.

Im Anschluss informierte Mühling, dass das Baugebiet „Gütleinsacker II“ seitens des ATUs Zustimmung zur weiteren Planung erhielt, der Gemeinderat jedoch noch zustimmen müsse. Der Erfolg von „Gütleinsacker III“ und bereits bestehende Interessenten für den neuen Abschnitt senden deutliche Signale in Richtung „L(i)ebenswertes Altheim“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Aus dem Gremium wurde daran erinnert, bei den Straßennamen an verdiente Persönlichkeiten Altheims zu denken, um somit eine Ehrung dieser zu ermöglichen.

Bei der Sanierung der Friedhofsmauer warte man auf die Realisierung der Pläne und die zur Verfügungstellung der Mittel. Da laut Gutachten jedoch Gefahr in Verzug besteht, rechne man mit einem baldigen Start der Maßnahmen.

Desweiteren gab Mühling die Einladung Walldürns zum „1. Blummefeschd“ vom 26. bis 29. Mai weiter. Eine Blumenkönigin soll gefunden werden. Auf eine Kandidatin aus Altheim würden sich die Organisatoren sehr freuen. Diese könne sich schnellstmöglich bei Ortsvorsteher Hubert Mühling oder der Ortschaftsverwaltung melden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Ortschaftsrat A. Kappes stellte die Auswertung der 2021 gestarteten Bürger-Umfrage zur Friedhofgestaltung vor. Hier konnten sich die Bürger anonym zu den Themen „Art der Bestattung“, „Art und Größe des Grabes“, „Gestaltung“ und „Pflege“ äußern. Bei den knapp 25 Prozent abgegebenen Umfragen ging die Tendenz klar in Richtung Urnenbestattung. Bei Art und Gestaltung eines Grabes gingen die Wünsche und Anregungen in verschiedene Richtungen, die das Gremium nun im Zuge der Friedhofgestaltung heranziehen und alle Möglichkeiten ausloten wird. dka

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1