AdUnit Billboard
In Rinschheim

Prozession im Anschluss an den Gottesdienst

Am Sonntag wird das Fest der Kirchenpatrone Hippolyt und Kassian gefeiert

Lesedauer: 

Rinschheim. Die Gemeinde Rinschheim feiert am Sonntag, 31. Juli, das Fest ihrer Kirchenpatrone Hippolyt und Kassian. Der Festgottesdienst beginnt um 9 Uhr in der Kirche. Im Anschluss findet unter den Klängen der Musikkapelle die Prozession durch den Ort statt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Bildstock gegenüber der alten Schule wird vom Gemeindeteam eine Station errichtet, bei der ein Halt eingelegt und in den Anliegen der Gemeinde gebetet wird. Danach führt der Weg weiter bis Endstation Kirche, wo das feierliche Te Deum zum Lobpreis Gottes gesungen und zum Abschluss der eucharistische Segen erteilt wird. Zelebrant wird an diesem Tag Pfarrer Wendelin Benz sein.

Nach den Feierlichkeiten lädt das Gemeindeteam zum Frühschoppen beim Feuerwehrgerätehaus ein.

Mehr zum Thema

Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen

Abschied von Leonore Kern und Melissa Merkel

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die Legende berichtet: St. Hippolyt von Rom, ein römischer Kirchenvater des 3. Jahrhunderts, war fraglos der glänzendste Schriftsteller und Gelehrte seines Umfelds. Er verfasste die ersten Auslegungen sowohl neu- als auch alttestamentliche Bücher.

Ihm wird auch die „Apostolische Überlieferung“ um 210/215, ein Werk mit rechtlichen und liturgischen Bestimmungen, aus dem das zweite eucharistische Hochgebet stammt zugeschrieben.

Lange Zeit wurde er nicht als Priester und Schriftsteller, sondern fälschlicherweise als römischer Offizier dargestellt, der im Gefängnis St. Laurentius bewachen soll, von diesem jedoch bekehrt und daher später als Märtyrer von Pferden zu Tode geschleift wurde. Deshalb wird er als Schutzpatron der Pferde, Pferdehalter und Gefängniswärter verehrt.

Der heilige Kassian gilt als erster Bischof von Säben, dem alten Bischofssitz der Diözese Brixen. Nach der Legende floh er bei Christenverfolgungen im heutigen Südtirol nach Imola, wo er Schüler unterrichtete und vorsichtig in den christlichen Glauben einführte. Als dies bekannt wurde, gab der Präfekt dort heidnischen Schülern den Befehl, Kassian mit eisernen Griffeln tot zu stechen. Sein Martyrium war wahrscheinlich um 305 unter Kaiser Diokletian. Kassian wurde der Patron der Lehrer, Erzieher und Stenografen.

Der eigentliche Gedenktag der beiden Heiligen ist der 13. August. Da dieser jedoch in die Hauptferienzeit fällt, hat man sich vor Jahren darauf verständigt, ihn am letzten Sonntag im Juli zu feiern, damit die gesamte Bevölkerung und ihre Gäste an diesem Festtag dabei sein können.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1