Großb - rand von Strohballen Polizei geht von Brandstiftung aus

Lesedauer: 

Miltenberg. Beim Brand von etwa 1000 Heu- und Strohballen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Nacht auf Dienstag war vermutlich Brandstiftung die Ursache, so das Ergebnis der Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg. Derzeit spricht alles für Brandstiftung.

AdUnit urban-intext1

Das Feuer war gegen 23 Uhr über Notruf bei der Einsatzzentrale der unterfränkischen Polizei gemeldet worden (die FN berichteten). Zahlreiche Feuerwehrkräfte und das THW bekämpften den Brand im Altstadtweg, auch um die angrenzenden Gebäude und ein Waldstück zu schützen. Insgesamt rund 1000 Heu- und Strohballen fielen den Flammen zum Opfer und der Sachschaden wird auf 40 000 Euro geschätzt.

Bei dem Brand waren 25 Jungrinder entlaufen, die in den Folgetagen im Landkreis gesucht wurden. Am Donnerstag wurden nach einem hilfreichen Hinweis 19 der Tiere in einem Steinbruch gesichtet und konnten mittels eines Elektrozaunes wieder eingefangen werden. Demnach fehlt aktuell noch ein Jungrind aus der Herde. Die Kripo Aschaffenburg hatte noch in der Nacht die Ermittlungen von der Miltenberger Polizei übernommen. Nach derzeitigem Stand der Untersuchungen muss man davon ausgehen, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Zeugen können sich unter Telefon 06021/8571732 melden.