Gottersdorfer See Nachfrage wegen neuer Schilder

Von 
mar
Lesedauer: 

Gottersdorf. Um die Beschilderung am Gottersdorfer See ging es am Montag in der Sitzung des Gemeinderates beim Punkt Informationen. Alexander Ockenfels (CDU) wollte wissen, warum in diesem Winter die Schilder ausgetauscht wurden. Die Schilder mit dem Hinweis „Betreten auf eigene Gefahr“ seien durch Schilder mit dem Hinweis „Betreten verboten“ ersetzt worden. Der zugefrorene See sei im Winter oft ein Anziehungspunkt für viele Menschen gewesen.

AdUnit urban-intext1

Die FN haben bei der Stadt nachgefragt. Die Antwort: „Die Winter werden milder und nicht immer gibt es eine ausreichend dicke Eisdecke. Vor allem im Bereich des Zu- und Ablaufs des Gottersdorfer Sees befinden sich die Gefahrenstellen. Seit Jahren hat eine Beschilderung auf mögliche Gefahren hingewiesen und auch darauf, dass Eisläufer die See- beziehungsweise eben Eisfläche auf eigene Gefahr nutzen. Um im Ernstfall nicht zu haften und möglichen Klagen gelassen entgegen blicken zu können, wurde die Beschilderung nun erneuert. Es ist eine rechtliche Absicherung von Seiten der Stadt Walldürn als Eigentümerin des Sees. Die Tafeln warnen vor der Einbruchs- und Lebensgefahr und sind mit unmissverständlichen Symbolen gestaltet.“ mar