AdUnit Billboard
Seelsorgeeinheit Walldürn - Adrian Ambiel wird am 10. Juli in Freiburg von Weihbischof Dr. Peter Birkhofer als Gemeindereferent beauftragt

„Ich will die Zukunft der Kirche aktiv mitgestalten“

Lesedauer: 

Walldürn. Weihbischof Dr. Peter Birkhofer beauftragt am 10. Juli im Freiburger Münster neun Frauen und einen Mann als Gemeindereferenten. Unter ihnen ist auch Adrian Ambiel, der aus Epfenbach bei Sinsheim stammt und in der Seelsorgeeinheit Walldürn im Dekanat Mosbach-Buchen tätig ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach seinem Schulabschluss absolvierte Ambiel zunächst eine Ausbildung zum Metallbauer in der Fachrichtung Konstruktionstechnik. Anschließend entschloss er sich zur Schule zurückzukehren, um in Heidelberg die Fachhochschulreife zu erhalten. Das anschließende Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) in einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum, der Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd, erlebte der junge Mann als eine prägende Zeit.

Adrian Ambiel wird als Gemeindereferent beauftragt. © Seelsorgeeinheit

„Durch mein ehrenamtliches Engagement in der Kirche und dem FSJ, entschied ich mich an der Fachakademie für Pastoral und Religionspädagogik zu studieren, um so einen Weg einzuschlagen, bei dem ich Menschen aktiv die Botschaft von Je-sus Christus nahebringen kann,“ berichtet Ambiel.

An der Fachakademie im Margarete Ruckmich Haus in Freiburg studierte er von 2014 bis 2017, um anschließend mit seinem Orientierungsjahr in der Seelsorgeeinheit Madonnenland Hardheim-Höpfingen zu beginnen. Dort absolvierte er anschließend auch das berufspraktische Jahr, bevor er seine Tätigkeit als Gemeindeassistent in Walldürn aufnahm. Hier wird er auch zukünftig als Gemeindereferent arbeiten.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Interesse an Gott und am Glauben, so berichtet der angehende Gemeindereferent, hatte er schon von Kindesbeinen an. Hinzu kam, dass beide Brüder von Ambiel Theologie studierten und es so am Familientisch häufig zum Austausch kam.

Freude am Kontakt mit Menschen

Diese Gespräche über den Glauben sind es mitunter auch, die den Gemeindeassistenten zur Berufswahl motiviert haben. „Am meisten Freude habe ich in diesem Beruf mit den Menschen direkt in Kontakt zu sein. Durch meine Tätigkeit als Jugendgruppenleiter habe ich Interesse an dem Beruf gewonnen. Die Praxisjahre und Berufseinführungsphase haben mich darin bestärkt, dass ich mich richtig entschieden habe.“

Mit Blick auf die kommenden Jahre, die im Erzbistum Freiburg durch den weitgreifenden Kirchentwicklungsprozess geprägt sein werden, sieht Ambiel Herausforderungen und Chancen zugleich für die Seelsorge vor Ort. „Die neuen Pfarreien erfordern eine stärkere Vernet-zung,“ beobachtet der 29-Jährige. Dabei spielen auch die Ehrenamtlichen für eine zukunftsfähige Kirche eine wichtige Rolle, weshalb ihm ein besonders wertschätzender Umgang mit den Engagierten eine Herzensangelegenheit ist.

Auch im Bereich digitaler Möglichkeiten sieht der Religionspädagoge viel Potenzial, gerade auch mit Blick auf eine jüngere Zielgruppe. Die Verkündigung der frohen Botschaft möchte Ambiel mit seiner Arbeit im digitalen Netz und bei den Menschen vor Ort umsetzen. „Kinder und Jugendliche sind die Zukunft der Kirche. Ich will sie auf ihrem Lebensweg begleiten und sie auf die Botschaft von Jesus Christus hinweisen“, erläutert er. Kurzum: „Ich will die Zukunft der Kirche aktiv mitgestalten.“

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

In seinem Beruf, beispielsweise bei der Gestaltung von Gottesdiensten und in der Jugendarbeit, ist es für Ambiel besonders wichtig, die Lebenswelten der Menschen miteinzubeziehen. „Sie sollen sich von der Botschaft Jesu berühren lassen und eine positive Veränderung für ihr Leben wahrnehmen. Mit ihnen möchte ich gemeinsam Wege und Antworten im Leben suchen,“ sagt der angehende Gemeindereferent. Insbesondere jungen Menschen möchte er dazu motivieren, mutig zu sein und anderen von ihrem Glauben zu berichten.

Gemeindereferenten sind hauptamtliche Seelsorger in katholischen Kirchengemeinden der Erzdiözese Freiburg. Sie haben eine mehrjährige theologische, religionspädagogische und gemeindepraktische Ausbildung absolviert und arbeiten gemeinsam mit anderen hauptberuflich pastoralen Diensten und ehrenamtlich Engagierten im Team einer Seelsorgeeinheit. Zu ihren Aufgaben in der Pastoral gehören die Begleitung und Unterstützung der Ehrenamtlichen und die Vernetzung von Projekten und Initiativen. Dadurch gestalten sie gemeinsam mit anderen Kirche und Gesellschaft vor Ort.

Gemeindereferenten eröffnen Räume, in denen Menschen den Glauben miteinander teilen und mit dem eigenen Leben in Verbindung bringen können. Dies kann in der Einzelseelsorge und in der Arbeit mit Gruppen geschehen. Zum weiteren Aufgabenfeld gehören unter anderem der Religionsunterricht an Grund-, Real- und Werkrealschulen, die Trauerpastoral und Beerdigungen, die Leitung von Wortgottesfeiern, die Begleitung verschiedener Gruppen, sowie die Sakramentenkatechese, etwa die Vorbereitung auf die Erstkommunion oder die Firmung. Ihre Beauftragung haben die Gemeindereferenten in diesem Jahr unter das Leitwort „Da rief der Herr den Samuel und Samuel antwortete: Hier bin ich“ (1 Samuel 3, 4) gestellt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1