AdUnit Billboard
Spendenübergabe - Dennis und Nadine Halász sammelten für Kinderhospizdienst

Hilfe für kranke Kinder

Von 
ds
Lesedauer: 
Dennis und Nadine Halász organisierten eine Spendensammlung für den Ambulanten Kinderhospizdienst. © Bernd Stieglmeier

Walldürn. Zu einer Spendenübergabe von 3300 Euro an den Kinderhospizdienst des Neckar-Odenwald-Kreises trafen sich der Inhaber des Tattoostudios „Madox Ink Tattoo“ in Walldürn, Dennis Halász und dessen Ehefrau Nadine mit der Vorsitzenden des Kinderhospizdienstes des Neckar-Odenwald-Kreises, Felicitas Zürn im Tattoostudio.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie Dennis Halász bei der Begrüßung sagte, gebe es Menschen und insbesondere auch Kinder, denen es schlecht gehe. Dieser Gedanke beschäftige ihn und seine Ehefrau Nadine schon seit langer Zeit immer wieder, und deshalb hätten sich beide zum Ziel gesetzt gerade diesen Schwächeren mit ihrem Tattoo-Studio zu helfen und sie zu unterstützen. In diesem Jahr hätten sie deshalb an Christi Himmelfahrt einen sogenannten „Walk-in-Tag“ veranstaltet, der sehr gut frequentiert worden sei und dessen Erlös nun dem Ambulanten Kinderhospizdienst des Neckar-Odenwald-Kreises und somit schwerstkranken Kindern sowie deren Familien zugutekomme.

Im Verlauf dieses „Walk-in-Tages“ konnte sich jeder, der sich ein Tattoo stechen und so seinen Körper in ein „individuelles Kunstwerk“verwandeln lassen wollte, von 10 bis 22 Uhr das Tätowierstudio aufsuchen und sich von drei aus der Schweiz und aus Berlin angereisten Tätowierern sowie von Dennis Halász ein Kunstwerk auf der Haut verewigen oder sich Piercen lassen, ein Angebot, das an diesem Tag von 52 Interessenten genutzt und mit Freude angenommen wurde. Ferner geboten war an diesem „Walk-in-Tag“ noch eine Schmuckausstellung von Victoria, eine „Glitzertattoo-Aktion“ für Kinder sowie eine Fotobox.

Mehr zum Thema

Zum Ferienstart

Kinderhochschule Medizin Ende Juli in Buchen und Mosbach

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Kalletal

36-Jähriger nach Tötungsdelikt weiter auf der Flucht

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Vortrag

Einblick in die digitale Welt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Im Außenbereich des Tattoo-Studios wurden alle Gäste bewirtet, und zudem war dort eine Spendenbox aufgestellt, in die viele Besucher, die sich an diesem Tag nicht zu einer Tätowierung entschließen konnten, und auch zufällig vorbeikommende Spaziergänger einen Obulus entrichteten. 30 Prozent vom Umsatz eines jeden Tatoos sowie der Gewinn aus dem Getränke-, Kaffee- und Kuchenverkauf wurden ebenso wie die Spendensumme in der Spendenbox zugunsten des Kinderhospizdienstes gespendet, was zu Gesamtspendensumme von 3300 Euro geführt hat.

Halász sagte abschließend, dies sei nicht die erste Hilfsaktion gewesen, die er zusammen mit seiner Frau Nadine auf die Beine gestellt habe, und es solle auch nicht die letzte bleiben. So hätten sie in der Vergangenheit bereits Hilfsaktionen für Obdachlose sowie für den an Leukämie erkrankten Milo Schell aus Höpfingen gestartet und erfolgreich durchgeführt. Mit diesem „Walk-in-Day“ wolle man zum Nachdenken anregen und die Mitmenschen zum Mittun bei der Unterstützung und Mithilfe von Schwächeren animieren.

Felizitas Zürn war sehr erfreut über diese Spende und dankte dem Ehepaar für das Engagement sowie allen weiteren an diesem „Walk-in-Tag“ beteiligten und mitwirkenden Personen für deren Mittun und Spendenaufkommen. Es sei geplant, für die dem Kinderhospizdienst zugehörigen Kinder und deren Familienangehörige eine Schifffahrt auf dem Neckar von Neckarsteinach nach Heidelberg durchzuführen. Dies im Rahmen der Aktion „Kinderlebenslauffackel“, einer Pilgerreise über 7000 Kilometer mit Start und Ziel in Berlin. Das Geld werde man dafür und auch für geplante Ferienprogramm verwenden. ds

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1