AdUnit Billboard
Ín Altheim - Bei Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen / Satzungsänderung und Neuwahlen / Generationswechsel beim Heimatverein

Heimatverein Altheim: Männer der ersten Stunde verabschiedet

Von 
Daniela Kappes
Lesedauer: 
Einen Generationenwechsel gab es bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Altheim. Das Bild zeigt die Männer der ersten Stunde und ihre Nachfolger, die jetzt die Verantwortung übernehmen. © Daniela Kappes

Altheim. Die Mitglieder des Heimatvereins Altheim trafen sich zu ihrer Jahreshauptversammlung im VfB Clubheim in Altheim. Vorsitzender Hubert Mühling begrüßte die stattliche Zahl an Anwesenden. Daran schloss sich ein respektvolles Innehalten in Gedenken an alle verstorbenen Mitglieder des Heimatvereins an.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Rückblick auf das Vereinsjahr

Schriftführerin Ute Schüller gab in ihrem Bericht einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Corona-bedingt konnte man leider nicht alle Veranstaltungen so abhalten wie gewohnt. Wie jedes Jahr konnte sich der Osterbrunnen zur Freude aller Altheimer präsentieren. Die Bildstockwanderung fand wie gewohnt unter der Führung von Ehrenmitglied Erich Herold statt, dem ein besonderer Dank dafür ausgesprochen wurde. Auch die „Wörzbüschelwanderung“ wurde abgehalten ebenfalls etwas eingeschränkt durch die allgemein bekannten Regeln, die Corona-Pandemie betreffend. Auch Besuche im Museum waren leider nicht in gewohnter Weise durchführbar.

Ein Höhepunkt des Jahres war unter anderem der im Sommer veranstaltete Grünkernderrlehrgang, bei dem die Erfahrenen den Jungen zeigten „wie es geht“. Davon angespornt wurde für das kommende Jahr ein Wettbewerb zwischen den Generationen angekündigt. Ute Schüller verabschiedete sich als Schriftführerin des Heimatvereins, bleibt ihm aber als Beirätin erhalten.

Auch Hubert Mühling freute sich, auf das vergangene Vereinsjahr zurückzublicken und lobte und bedankte sich in diesem Zuge für den guten Zusammenhalt und die hervorragende Zusammenarbeit aller Mitwirkenden. Er freute sich auch, dass die jungen Aktiven Verantwortung übernehmen und nun die Geschicke des Heimatvereins in Zusammenarbeit mit der erfahrenen Mannschaft leiten wollen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Entlastung erteilt

Im Anschluss konnte Ehrenmitglied Erich Herold in Vertretung der Kassenprüferin Heidi Herold der Kassenwartin Marietta Lauer eine einwandfreie Kassenführung bescheinigen, worauf sich die Entlastung des Vorstandes, durchgeführt vom stellvertretenden Ortsvorsteher Anton Bopp, anschloss und einstimmig erteilt wurde.

Einstimmig beschlossen wurde außerdem die neue Satzung, deren Hauptaugenmerk auf einem gleichberechtigten vierköpfigen Vorstandsteam liegt. Die Neufassung der Satzung war im Vorfeld und ist weiterhin einsehbar unter www.altheim.de im Internet.

Hubert Mühling verabschiedete in seiner Funktion als Vorsitzender drei Urgesteine, „Männer der ersten Stunde“, die ihre Vorstandsposten niederlegten: dies sind Ehrenmitglied Erich Herold, Wilfried Weber und Josef Seitz. Allen dreien sprach Mühling seine Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz aus. Auch die Kassenprüferinnen Heidi Herold und Maria Ballweg legten ihr Amt nieder.

Die sich anschließenden Neuwahlen ergaben folgenden gleichberechtigten Vorstand: Roland Frank, Alexander Kappes, Michael Kappes und Vanessa Ziems.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Im Beirat stehen dieser zur Seite: Barbara Barosch, Edith und Ludwig Czerny, Marietta Lauer, Edith Mechler, Diana Mohr, Hubert Mühling, Thorsten Schmitt, Ute Schüller, Martin Weber, Werner Weber, Ulli Weber-Hartmann, Fabian Mechler. Als Kassenprüfer fungieren künftig Marietta Lauer und Marco Rudolf.

Alexander Kappes sprach im Anschluss allen anwesenden Mitgliedern seinen Dank aus für das bei den Neuwahlen entgegengebrachte Vertrauen.

Seit der letzten Wahl habe „die junge Mannschaft“ als Beirat in verschiedene Arbeiten „reinschnuppern“ können und das bereits früh vorhandene Interesse am Heimatverein gestärkt. Für eigene Projekte erhielt man in den letzten Jahren bereits freie Hand. Auch dafür bedankte sich Kappes im Namen aller Vorsitzenden. Die „Zusammenarbeit mit der älteren Generation läuft“ und so baue man in Zukunft auf „Erfahrung, Netzwerke, Fachwissen und Ideen“ aller Generationen, um die bewährten Aktivitäten und Aufgaben des Heimatvereins zu erhalten und auszubauen.

Freie Autorin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1