AdUnit Billboard
Polizeibericht

Gleich eine Reihe von Verstößen

Mehrere Anzeigen gegen 53-jährigen Mann

Lesedauer: 

Walldürn. Eine ganze Bandbreite an Verstößen wurde am Freitag nach einem Unfall in Walldürn bekannt. Der 53-jährige Fahrer eines Fiat Tipo fuhr gegen 22.45 Uhr rückwärts aus einer Hofeinfahrt in der „Oberen Vorstadtstraße“. Hierbei kollidierte er mit einem geparkten Fahrzeug, welches in der Hofeinfahrt stand. Ein Sachschaden entstand an den Fahrzeugen jedoch nicht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dies wurde durch einen Zeugen beobachtet, der später bemerkte, dass der 53-Jährige unter Alkoholeinfluss stand und die Polizei informierte. Durch die eintreffenden Polizeibeamten wurde ein Alkoholtest mit dem Mann durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von mehr als 1,6 Promille, weshalb eine Blutentnahme im Krankenhaus folgte.

Gegen die Fahrt dorthin in die Klinik wehrte sich der 53-Jährige und beleidigte und bedrohte die Beamten währenddessen mehrfach. Eine Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass am Fiat kein Versicherungsschutz mehr besteht und dieser zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben ist. Dazu kam noch, dass der Mann keinen gültigen Führerschein vorzeigen konnte. Hierzu sind weitere Ermittlungen erforderlich.

Schlüssel sichergestellt

Mehr zum Thema

Walldürn

Gleich mehrere Verstöße durch 53-jährigen Fahrer

Veröffentlicht
Von
Ralf Marker
Mehr erfahren
In Schlangenlinien

Radfahrer hatte mehr als zwei Promille

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Auf Bundesstraße unterwegs

Radfahrer hatte bei Buchen mehr als zwei Promille

Veröffentlicht
Von
Olaf Borges
Mehr erfahren

Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde der Fahrzeugschein sowie die Schlüssel des Pkw sichergestellt und ihm die Weiterfahrt untersagt. Gegen 1 Uhr meldete sich der Zeuge erneut und teilte mit, dass der 53-Jährige die Scheibe seines Fahrzeugs einschlug und mit dem Pkw davongefahren sei. Kurze Zeit später wurde er von der Polizei angetroffen und musste noch einmal eine Blutprobe im Krankenhaus abgeben. Er muss nun mit einigen Anzeigen rechnen, so der Polizeibericht.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1