AdUnit Billboard
Leserbrief - Zum Radweg in der Ringstraße

Gefährliche Situationen

Von 
Leserbrief-Schreiber: Erna Neckermann
Lesedauer: 

Ich bin viel mit dem Fahrrad in Walldürn unterwegs und erlebe immer wieder gefährliche Situationen mit Autofahrern. Besonders in der Ringstraße zwischen den Tempo-30-Zonen kommt es zu unschönen Begegnungen, weil ich die Fahrbahn benutze.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit heruntergelassener Scheibe fahren manche Autofahrer ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand von 1,5 Meter einzuhalten mit hoher Geschwindigkeit und hupend vorbei. Manche schreien noch: „Fahr auf den Radweg, der ist Dein Weg“.

Dieses aggressive Verhalten ist nicht zu akzeptieren. Den Autofahrern ist nämlich nicht klar, dass der rot gepflasterte Streifen neben dem schmalen Gehweg kein offizieller Radweg ist. Sonst wäre er ja beschildert. Außerdem kann jeder beobachten, dass Anwohner, Postautos, Lieferdienste, etc. den angeblichen Radweg blockieren und Radfahrer gezwungen sind, auf die Straße auszuweichen.

Im Grunde kann man sagen: Was sich beidseitig neben der Fahrbahn befindet, ist weder ein sicherer Radweg, noch ein sicherer Gehweg. Es ist zu wünschen, dass die Verantwortlichen der Stadt wie Bürgermeister, Stadtverwaltung und Gemeinderat Stellung dazu nehmen. Oder ist es nicht gewünscht, dass Verkehrsteilnehmer ihr Auto stehenlassen und auf das Fahrrad umsteigen?

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1