Modellflieger-Ausstellung des MFC „Ikarus“ Altheim - Knapp 80 Exponate boten einen interessanten Querschnitt Einblicke in den Modellbau

Von 
chha
Lesedauer: 
Zu der Ausstellung des MFC „Ikarus“ waren viele Besucher gekommen, denen interessante Einblicke in die Historie des Flugzeug- und Modellbaus geboten wurden. © Christian Hagenbuch

Bei der Modellflieger-Ausstellung des MFC „Ikarus“ wurden den Besuchern ein Querschnitt durch die Historie von Flugzeug- und Modellbau und die Geschichte des motorisierten Fliegens gezeigt.

AdUnit urban-intext1

Altheim. Der MFC „Ikarus“ Altheim öffnete am Sonntag von 10 bis 17 Uhr die Pforten der Kirnauhalle zu seiner großen Ausstellung von Modellflugzeugen im Jubiläumsjahr 40. Mit knapp 80 Exponaten, erstmals ausschließlich aus den eigenen Reihen des MFC gestellt, wurde der Öffentlichkeit ein Querschnitt durch die Geschichte des Flugzeug-, und entsprechend auch der des Modellbaus, präsentiert.

Vom Doppeldecker über WK-II-Modelle bis zum Jet, von beinahe winzig bis richtig groß, nach fachmännisch abgeschlossener Konstruktion oder noch im Gerippe des Rohbaus spannte sich die Bandbreite.

Vielfältige Materialien

Ähnlich vielfältig waren auch die Materialien, aus denen die zivilen und militärischen Maschinen bestanden: Vom früher üblichen Sperrholz zum superleichten asiatischen Balsaholz, über GFK- Kunststoff und Carbon, bis hin zum neu aufkommenden Schaumstoff.

AdUnit urban-intext2

„Diese Modelle sind originalgetreu, und zudem sehr einfach zu handhaben. Sozusagen ready-to-fly“, berichten die Initiatoren Joachim Bernhardt und Karl Dieffenbach. Die Geschichte des motorisierten Fliegens – in echt und im Modell – wurde hier präsentiert.

Elektroantrieb weit verbreitet

„Früher wurden die Modelle meist über Zwei-Takt-Motoren angetrieben“, geben die beiden früheren MFC-Vorstände Auskunft. „Heute ist der Elektroantrieb weit verbreitet. Wie auch bei Autos sind die Akkus jedoch nicht immer unproblematisch hinsichtlich Größe und Gewicht“.

AdUnit urban-intext3

Nach mehrmonatiger Vorlaufzeit, und unter Einbeziehung „des halben Vereins“ in der heißen Phase der Organisation, wurde die Ausstellung am Wochenende schließlich in die Tat umgesetzt werden. Dank der Bewirtung mit Speisen und Getränken überstanden die Besucher bei der Inaugenscheinnahme selbst lange Aufenthaltszeiten ohne Entbehrungen.

Flugsimulator hoch im Kurs

AdUnit urban-intext4

Die Flugsimulatoren standen besonders bei der Jugend hoch im Kurs. Am Ende des Tages fiel das Fazit von Joachim Bernhardt denn auch entsprechend positiv aus: „Wir haben bestens abgeschlossen. Alle ausstellenden Mitglieder waren zufrieden, was auch für den MFC insgesamt zutrifft.

Viele Besucher da

Es waren reichlich Besucher da, besonders am Nachmittag setzte ein regelrechter Zustrom ein. Erfreulich, dass unser Einzugsgebiet über den Neckar-Odenwald-Kreis hinaus bis ins Bayerische reichte. Ein befreundeter Verein hat sogar den weiten Weg aus Röttingen/Raum Würzburg auf sich genommen. Wenn der Kuchen auf einmal weg ist, ist das meist ein gutes Zeichen“. chha