Wahlbezirk Hardheim-Höpfingen-Walldürn - Kandidaten für Kommunalwahl nominiert Die DCB will auch in den Kreistag

Lesedauer: 

Walldürn. Zur Kreistagskandidatenaufstellung für den Wahlbezirk 1 Hardheim-Höpfingen-Walldürn begrüßte der Vorsitzende der Demokratischen Christlichen Bürger (DCB), Jürgen Schmeiser, im Hotel „Ritter-Akropolis“ Bürger, die sich für eine mögliche Kandidatur interessierten, und Anhänger der parteiunabhängigen Wählergruppierung.

Bisher nur in Walldürn tätig

AdUnit urban-intext1

Nach der Wahl des Versammlungsleiters stellte Schmeiser zunächst die DCB als bisher nur für Walldürn tätige, parteiunabhängige Wählergemeinschaft vor. Bei der jüngsten Zusammenkunft sei jedoch der Wunsch geäußert worden, so der Vorsitzende Schmeiser weiter, auch bei der Wahl zum Kreistag anzutreten.

Nach eingehenden Diskussionen innerhalb der Anhänger habe man sich entschlossen, diesen Schritt zu vollziehen. Man wolle die Erfahrungen der vergangenen 20 Jahre seit Gründung der DCB nunmehr auch bei einer Mitarbeit im Kreistag einbringen.

Ziel sei es, den Raum Hardheim-Höpfingen-Walldürn mit all den Ortsteilen parteiunabhängig, offen und konstruktiv zu vertreten. Dabei solle der bisherige Slogan auch weiter unter dem Leitsatz „Auf die Bürger hören, für die Bürger handeln“ stehen.

AdUnit urban-intext2

Danach leitete der Vorsitzende zur Nominierung der Kandidaten über. Die Versammlung votierte in geheimer Abstimmung dafür, dass über die Kandidaten gemeinsam abgestimmt werde. Die geheime Abstimmung über die Listenplätze der einzelnen Kandidaten folgte.

Das Ergebnis: Jürgen Schmeiser, Josef Münster, Sieglinde Fach, Ulrich Arnold, Josef Gerold, Sonja Gerold, Horst Forster, Maximilian Haas und Markus Ackermann wurden nominiert.

AdUnit urban-intext3

Dass die maximal mögliche Kandidatenanzahl von neun Personen erreicht wurde, nahmen die Anwesenden mit Freude zur Kenntnis. Nach der Wahl zur Festlegung der Listenplätze dankte der Vorsitzende Schmeiser für die offenen, fairen und regen Diskussionsbeiträge. Besonders dankte er den Gewählten für deren Bereitschaft zur Kandidatur. Die Liste der Kandidaten sei sicher eine gute Mischung von Persönlichkeiten unterschiedlichsten Alters, Sachkenntnissen und Erfahrungen.