Mauer wird saniert - Arbeiten im Außenbereich des Kindergartens St. Georg Der Gemeinderat sieht Handlungsbedarf

Von 
mar
Lesedauer: 
Die Stützmauer am Kindergarten St. Georg wird saniert. Die Stadt wird sich an den Kosten beteiligen, beschloss der Gemeinderat. © Ralf Marker

Walldürn. Die Mauer am Kindergarten St. Georg beschäftigte den Gemeinderat bei seiner Sitzung am Montag. Ein Teil der Stützmauer war am 13. Dezember im Bereich der Außenspielfläche des Kindergartens St. Georg eingebrochen. Auf Anordnung der Baurechtsbehörde wurde der Spielbereich oberhalb der Sandsteinmauer sowie die Flächen unterhalb der Bruchstelle als Sofortmaßnahme gesperrt.

AdUnit urban-intext1

Das Erzbischöfliche Bauamt Heidelberg hat mittlerweile festgestellt, dass neben der akut zusammengefallenen Fläche die Mauer auf einer Gesamtlänge von rund 24 Metern Ausbuchtungen und offene Fugen aufweist und dadurch eine Gesamtsanierung notwendig ist. Das Grundstück, auf dem sich die zu sanierende Mauer befindet, ist im Eigentum des katholischen Kirchenfonds Walldürn. Die Natursteinmauer ist als Teil der historischen Stadtmauer ein Kulturdenkmal, so Kämmerer Joachim Dörr bei den Erläuterungen.

Gemäß Vertrag über den Betrieb und die Förderung des Katholischen Kindergartens St. Georg zwischen der Kirchengemeinde und der Stadt ist eine Beteiligung der bürgerlichen Gemeinde an den Investitionsausgaben der Kirchengemeinde von mindestens 70 Prozent des durch sonstige öffentliche Zuschüsse nicht gedeckten Aufwands vereinbart. Hierzu zählen auch Maßnahmen im Bereich des Außengeländes.

Die Kostenberechnung des Erzbischöflichen Bauamts Heidelberg weise für die Sanierungsmaßnahme einschließlich Baubeitrag des Bauamts einen Aufwand von 252 100 Euro nach. Das Bauamt prüft derzeit weiter, ob ein Zuschussantrag auf Förderung des Landesdenkmalamts Erfolgsaussichten hat. Aufgrund der Dringlichkeit sei Handlungsbedarf geboten. Im Haushalt 2020 sind keine Mittel für diese Maßnahme bereitgestellt. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, sich an den Sanierungskosten zu beteiligen und stimmte dieser außerplanmäßigen Ausgabe zu. mar