AdUnit Billboard
Singkreis Walldürn

Baum für den Frieden wird geplanzt

Am 18. September Pflanzung vor der St. Marienkirche

Von 
(ac)
Lesedauer: 

Walldürn. Der Singkreis Walldürn setzt am Sonntag, 18. September, ein Zeichen für den Frieden. Der Chor gestaltet zunächst um 10.30 Uhr den Gottesdienst in der St. Marienkirche zum Patroziniumsfest, wo das Thema Frieden in verschiedenen Liedern zum Ausdruck kommen wird.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Anschluss daran wird gegen 11.30 Uhr der Friedensbaum auf dem Vorplatz der St. Marienkirche gepflanzt. Es schließt sich ein kleiner Umtrunk an, bei dem für alle Beteiligten die Möglichkeit zur Begegnung und des Gesprächs besteht. Dank der Unterstützung durch den Städtischen Bauhof und H. Friedrich von der Firma Friedrich kann der Singkreis dieses Vorhaben nun auch in die Tat umsetzen.

Streit und Krieg überall möglich

Wie zerbrechlich Frieden sein kann, erleben wir täglich in unserem Umfeld aber auch weltweit. Besonders der Krieg in der Ukraine hat den Menschen vor Augen geführt, dass Streit und Krieg überall möglich sind und jeder aufgerufen ist, sich für Frieden und ein friedliches Miteinander einzusetzen.

Mehr zum Thema

Fahrradwallfahrt

Rundfahrt für den Frieden

Veröffentlicht
Von
(ac)
Mehr erfahren
Klima

Stadtbäume leiden unter Trockenstress

Veröffentlicht
Von
Sophie Brössler
Mehr erfahren
Im Schatten der Krone

Bäume richtig und eindrucksvoll unterpflanzen

Veröffentlicht
Von
bgl
Mehr erfahren

Der Walldürner Singkreis will mit der Aufstellung des Friedensbaums die Menschen, die an dem Baum vorüber gehen, daran erinnern, diesen Versöhnungsauftrag aktiv mitzugestalten, sei es bei der Versöhnung mit den Verletzungen in einem selbst, bei der Versöhnung in den Familien und im persönlichen Umfeld aber auch bei der Versöhnung unter den Staaten und Völkern.

„So wie der Baum Wurzeln schlägt und frisches Grün hervorbringt, so soll der Friede Gottes in den Menschen und der Welt Wurzeln schlagen und Frucht bringen“, so die Initiatoren des Singkreises.

Und weiter: „Der Baum vor einer Kirche erinnert daran, dass besonders auch die Religionen einen wichtigen Beitrag zur Arbeit am Frieden, für Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung leisten müssen.“ Die Bevölkerung is dazu willkommen. (ac)

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1