AdUnit Billboard
In der Nibelungenhalle - Peter Prange liest aus neuem Buch

An Vertreibung erinnern

Von 
do
Lesedauer: 

Walldürn. Die Initiave „Herz statt Hetze“ Neckar-Odenwald-Kreis veranstaltet in enger Zusammenarbeit mit dem BücherLaden Walldürn und der Stadtbibliothek in Walldürn am 22. Oktober um 19.30 in der Nibelunneghalle Uhr eine Lesung mit dem Schriftsteller und Publizisten Peter Prange. Prange wird aus seinem neuesten Roman „Der Traumpalast – Im Bann der Bilder“ vortragen. Thematik des Buches ist die UFA-Traumfabrik der 1920er-Jahre und erzählt wird die Geschichte von Tino und Rahel und ihrem Freund Erich Pommer. Erich Pommer war eine zeitgeschichtliche Person und jüdischer Abstammung, wurde in Hildesheim geboren und hat als Filmproduzent maßgeblich die Geschicke der UFA beeinflusst.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Er gilt als Entdecker von Marlene Dietrich und hat namhafte Filme wie „Das Cabinet des Dr. Caligari“, „Metropolis“, „Der letzte Mann“ und „Der blaue Engel“ produziert. Bis 1933 lebte Pommer in Berlin Steglitz und ist dann auf Druck der Nazis in die USA emigriert.

Anlass und Gedanke für den Leseabend ist an den 22. Oktober 1940 zu erinnern, vor 81 Jahren, als die letzten jüdischen Mitbewohner aus dem Altkreis Buchen und aus Baden vertrieben und nach Gurs deportiert wurden. Mit dem Abend will die Initiative ein Zeichen setzen gegen das Vergessen, gegen das Wiederaufkeimen von Rassismus und Ausgrenzung und gegen Intoleranz.

Peter Prange, geboren 1955 in Altena im Sauerland, promovierte mit einer Arbeit zur Philosophie und Sittengeschichte der Aufklärung. Nach Zwischenstationen in der Wirtschaft erfolgte 1989 der Durchbruch als Schriftsteller mit der deutsch-deutsch Familiengeschichte „Das Bernstein-Amulett“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Peter Prange hat ein feines Gespür für geschichtliche Hintergründe und deren Wirkweise entwickelt. Mit seinem neuesten Werk: „Der Traumpalast – Im Bann der Bilder“ beleuchtet er die Dekadenz der 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts und die Unfähigkeit der Gesellschaft mit der jungen Demokratie umzugehen, was letztlich auch zum Scheitern der Weimarer Republik geführt hat. do

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1