Eintracht-Förderverein - „Fahrradchamp 2019“ gekürt 535 Kilometer in 30 Stunden

Lesedauer: 

Walldürn. „Radfahren ist eine Lifetime-Sportart, die mit großem Spaß nicht nur die Ausdauer schult, sondern auch viel dazu beiträgt, dass Menschen miteinander aktiv sind und wir gleichzeitig unserer Umwelt und Natur etwas Gutes tun.“ Vom Inhalt dieses Ausspruchs von Professor Ingo Froböse (Deutsche Sporthochschule Köln) sind die Teilnehmer der Fahrradgruppe des Fördervereins der Eintracht ’93 überzeugt. 2019 fuhren sie fast wöchentlich ihre Runden. Bevor nun die Siegerehrung des „Fahrradchamp 2019“ im Gasthaus „Hirsch“ erfolgte, ließ Vorsitzender Joachim Mellinger die Saison nochmals Revue passieren.

AdUnit urban-intext1

Im Durchschnitt trafen sich je nach Wetterlage jeden Mittwoch sieben Mitglieder der Fahrradgruppe, die insgesamt 29 Erwachsene umfasst, um eineinhalb bis zwei Stunden in der näheren Umgebung von Walldürn zu radeln. Bei 20 Touren bewältigte die Gruppe gut 535 Kilometer in einer Zeit von 30 Stunden. Eifrigster Teilnehmer war mit 19 Touren erneut Josef Rubey. Er wurde zum „Fahrradchamp des Jahres 2019“ gekürt. An zwölf Radausflügen waren Wolfgang Breunig, Roswitha Rubey und Werner Farrenkopf beteiligt, während Ramona Paar und Lutz Ponke auf elf Touren kamen.

Urkunden überreicht

Nachdem Eintracht-Vorsitzender Jürgen Mellinger der Fahrradgruppe für ihre Aktivitäten gedankt hatte, hob der Fördervereinsvorsitzende Joachim Mellinger den Eifer und die Ausdauer der Teilnehmer bei den Fahrradtreffs hervor und überreichte den fleißigsten Radlern eine Urkunde.