Gewerbliche Schule - Zur Spezialisierung „Kommunikation und Gestaltung“ wurde erstmals auch die Fachrichtung „Computerunterstützende Fertigung“ angeboten Voraussetzung für ein anschließendes Studium erreicht

Lesedauer: 
Die Schüler des Technischen Berufskollegs II (1BK2T) erhielten am Donnerstag ihre Abschlusszeugnisse und damit verbunden die Fachhochschulreife. © Gewerbliche Schule

TAUBERBISCHOFSHEIM. An der Gewerblichen Schule Tauberbischofsheim konnte in diesem Jahr erstmals die Fachhochschulreife zusätzlich zur Spezialisierung „Kommunikation und Gestaltung“ auch in der Richtung „Computerunterstützte Fertigung“ abgeschlossen werden.

Fachhochschulreife

AdUnit urban-intext1

Aufbauend auf dem Abschluss des einjährigen 1BK1T, zu dessen Aufnahme der mittlere Bildungsabschluss (zum Beispiel Realschule) erforderlich ist, führt das 1BK2T zur Fachhochschulreife.

Auf diesem Weg haben die Schüler innerhalb von zwei Jahren die Voraussetzung für ein anschließendes Studium oder dem Einstieg in eine höher qualifizierte Ausbildung geschaffen.

Im Jahr 2018 konnten die Schüler zum ersten Mal zwischen zwei unterschiedlichen Spezialisierungen wählen. Die Vertiefung „Kommunikation und Gestaltung“ wird bereits traditionell angeboten.

AdUnit urban-intext2

Neu hinzu kam die Möglichkeit „Computerunterstützte Fertigung“ zu wählen, welche von etwa der Hälfte der Schüler der Abschlussklasse genutzt wurde. Die Zusatzqualifizierung zum Technischen Assistenten nahmen die Schüler dieses Jahr nicht in Anspruch.

Aus dem ganzen Kreisgebiet

Da in Tauberbischofsheim der einzige schulische Standort für ein „Technisches Berufskolleg“ im Main-Tauber-Kreis ist, kommen die Schüler aus dem ganzen Kreisgebiet und darüber hinaus. Das Technische Berufskolleg schlossen in diesem Jahr erfolgreich ab: Johannes Baumann (Tauberbischofsheim), Philip Ehlbeck (Böttigheim), Jonas Grein (Külsheim), Maximilian Konrad (Grünsfeld), Lukas Kunkel (Nassig), Tobias Lang (Tauberbischofsheim), Christian Ludwig (Oberstetten), Maxim Nacibulin (Freudenberg), Debra Nthenya (Distelhausen), Dirk Nürnberger (Königheim), Jos Platzen (Grünsfeld), Sophie Randolt(Grünsfeldhausen), Dominik Resch (Eichel), Clemens Schäfer (Königheim), Justin Schmidmeir (Kreuzwertheim), Carl Schumm (Weikersheim); Alexander Sokolov (Bad Mergentheim), Lukas Wörner (Gerchsheim) sowie Jan Zimmerle (Külsheim).

AdUnit urban-intext3

Für einen guten Gesamtnotenschnitt erhielt Jonas Grein eine Belobigung.