Lokale Wirtschaft - ElektroTechnik Klaus Weiter übernahm die Firma Elektro Kupka / Rückblick auf Firmengeschichte Traditionsunternehmen in neuer Hand

Von 
ubü
Lesedauer: 
Geschäftsübergabe (von links): Miriam Kupka, Klaus Weiter mit Frau Heidi Weiter und Tochter Jenifer und Bürgermeisterin Anette Schmidt. r © Uwe Büttne

Tauberbischofsheim. Nach 40-jährigem Bestehen wurde die Firma Elektro Kupka an den Nachfolgebetrieb ElektroTechnik Klaus Weiter mit der kompletten Belegschaft übergeben. Neben den bisherigen Dienstleistungen hat sich Klaus weiter nun auch auf die Elektromobilität mit Ladestationen für Personenkraftwagen spezialisiert.

AdUnit urban-intext1

Firmeninhaber Klaus Weiter freute sich, dass mit den derzeitigen Hygieneregeln die offizielle Übergabe des Betriebes von der Firma Elektro Kupka stattfinden konnte. Er führt nun den seit 40 Jahren bestehenden Tauberbischofsheimer Traditionsbetrieb weiter.

40 Jahre Elektro Kupka

Zuerst galt es jedoch das 40-jährige Bestehen der Firma Elektro Kupka zu feiern. Diesen Part übernahm Miriam Kupka in Vertretung ihrer Schwester Rebekka, die den väterlichen Betrieb seit 2012 führte.

Im Jahr 1977 kaufte Thomas Kupka das Haus in der Eichstraße (in der Nähe des Kurmainzischen Schlosses), baute es aus und richtete hier seinen ersten Firmensitz ein. Im Jahr 1980 erfolgte der Eintrag des Betriebes in die Handelskammer und am 1. November 1980 die Gewerbeanmeldung. Noch im gleichen Monat wurde der erste Laden an dem Standort eingerichtet.

AdUnit urban-intext2

Im Jahr 1984 produzierte das Unternehmen Kupka seine ersten Leuchten für die Sebastianuskapelle. In den Folgejahren wurde viele Kirchen mit den in Tauberbischofsheim produzierten Lampen bestückt. 1985 erfolgte der erste Bauabschnitt, des heute noch bestehenden Firmensitzes. Drei Jahre später wurde das Geschäftsgebäude erweitert.

1989 konnte der erste Elektrofachmarkt eröffnet werden. Im März 1992 erfolgte die Eröffnung des Leuchtenstudios. Ab 1994 war das Unternehmen im Schaltschrankbau für die Firma Michael Weinig tätig. Im Jahr 2000 wurde ein Laser gekauft und der Betrieb umgerüstet. Von da an konnten auch Aufträge von anderen Firmen übernommen werden und die Leuchten wurden nur noch in Edelstahl produziert.

AdUnit urban-intext3

Im Jahr 2005 wurde schließlich das Blockkraftheizwerk in Betrieb gesetzt und der Vertrieb von der Firma Kupka übernommen. Nach dem Tod des Firmengründers Thomas Kupka übernahm seine Tochter Rebekka Kupka 2014 den Betrieb bis zur Betriebsübergabe. Der Betrieb hatte während seines Bestehens 35 Auszubildende und bis zu 28 Mitarbeiter. In den 40 Jahren wurden 500 Leuchtobjekte hergestellt und rund 10 000 Lampen verkauft, sagte Miriam Kupka stolz.

Langjährige Mitarbeiter geehrt

AdUnit urban-intext4

Ein Unternehmen sei nur so gut wie seine Mitarbeiter und ihnen dankte Miriam Kupka ganz besonders. Es galt auch zwei langjährige Mitarbeiter zu ehren. Walter Neser ist bereits seit 40 Jahren im Betrieb, seine Kollegin Kerstin Spielmann zehn Jahre. Beide erhielten ein Präsent für ihre langjährige Betriebstreue.

Miriam Kupka freute sich, auch in Namen ihrer Familie, das Unternehmen, das nun den Firmennamen ElektroTechnik Klaus Weiter trägt, in gute Hände übergeben zu können.

Der neue Firmeninhaber Klaus Weiter ist gelernter Elektroinstallateur und absolvierte danach eine Weiterbildung zum Elektrotechniker.

Danach war er im Handwerk und in der Industrie unter anderem auch als Produktionsmanager tätig. 2019 beschloss er, sich selbstständig zu machen. So kam es schließlich auch zur Übernahme der Firma Elektro Kupka mit ihrer kompletten Belegschaft.

Elektromobilität als neue Sparte

Klaus Weiter und seine Mitarbeiter werden den bisherigen Betrieb im handwerklichen Bereich sowie im industriellen Steuerungs- und Schaltschrankbau fortführen. Zusätzlich hat sich die Firma ElektroTechnik Klaus Weiter auf die Elektromobilität mit Ladestationen für Personenkraftwagen (E-Mobility/Wallboxen) spezialisiert.

Bürgermeisterin Anette Schmidt freute sich, dass Klaus Weiter einen etablierten Betrieb in Tauberbischofsheim übernommen hat und diesen weiterführt. Dienstleister seien für unsere Stadt genauso wichtig wie Großbetriebe. ubü