AdUnit Billboard
Blick in die Geschichte - Ansichtskarte wurde 1947 von Tauberbischofsheim nach Regensburg verschickt

Tauberbischofsheim: Ein Neujahrsgruß aus dem Jahr 1947

Von 
ubü
Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Diese Neujahrsgrüße wurden 1947 von Tauberbischofsheim in das Internierungslager Regensburg verschickt. In diesem Lager, das von der US-Armee geführt wurde, waren politische Leiter der NSDAP, Angehörige der Gestapo, der SA, des SD und der SS zur Entnazifizierung interniert. Das CIC-Camp bestand von 1945 bis 1948.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Manche Verfahren gegen einige von der Militärregierung verurteilte und internierte Personen dauerten noch bis Anfang der 1950er Jahre. Alle Deutschen über 13 Jahre benötigten den sogenannten „Persilschein“, eine Bescheinigung der Entnazifizierungsbehörden. In einem mehrseitigen zweisprachigen Fragebogen mussten alle Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen von 1933 bis 1945 akribisch aufgeführt werden. Ein ausführlicher Bericht über die Vorgehensweise wurde im Amtsblatt Nr. 14 der Militärregierung Amerikanische Zone Landkreis Tauberbischofsheim (Military Government Gazette) am 15.März 1946 unter dem Titel „Das neue Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus“ veröffentlicht.

Neujahrsgrüße aus Tauberbischofsheim für Inhaftierte des Internierungslagers Regensburg während der Besatzungszeit. © Sammlung Büttner

Das Gebiet der Amerikanischen Besatzungszone umfasste die Hansestadt Bremen sowie die Länder Hessen, Württemberg-Baden und Bayern. Tauberbischofsheim gehörte damals zur Amerikanischen Besatzungszone Württemberg-Baden (ab 1952 der nördliche Teil von Baden-Württemberg) und unterstand der örtlichen Amerikanischen Militärregierung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der für den Landkreis Tauberbischofsheim zuständige Besatzungsoffizier residierte im Südflügel des Landratsamtes. Direktor der Militärregierung war Lieutenant John Zecca, sein Stellvertreter 1rst Lieutenant Athel W. Crocker. Im Jahr 1950 gab es am Bahnhofplatz 15 noch einen US-Resident mit einer Dienststelle für US-Angelegenheiten.

Erst mit der Währungsreform im Jahr 1948 bei der die Reichsmark entwertet und die Deutsche Mark als offizielles Zahlungsmittel eingeführt wurde, verbesserte sich das Leben der Bürger in der Stadt und im Landkreis Tauberbischofsheim.

Die Kraftfahrzeugkennzeichen des Landkreises Tauberbischofsheim waren „AW 80“ und „AW 96“ - erst ab 1956 kam das heute noch gültige „TBB-Kennzeichen“. ubü

Immer informiert sein

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Thema : Das Jahr 2021 in der Region Odenwald-Tauber

  • Corona-Pandemie Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

    „Seit 22 Monaten sind wir im Sieben-Tage-Betrieb in der Pandemiebekämpfung.“ Landrat Christoph Schauder war von Anfang an dabei. Als Erster Landesbeamter leitete er den Arbeitsstab Corona, als Landrat trägt er die volle Verantwortung.

    Mehr erfahren
  • Energiewende Main-Tauber-Kreis: Wieviel Photovoltaik verträgt die Fläche?

    Immer mehr Gemeinderäte im Kreis mussten sich im vergangenen Jahr mit Bauanträgen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigen. Diese Sparte bei den Erneuerbaren Energien stieß jedoch nicht überall auf uneingeschränkte Zustimmung.

    Mehr erfahren
  • Bürgermeisterwahlen 2021 Setzt sich Generationswechsel in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis fort?

    Grünsfeld, Wittighausen, Boxberg, Ahorn, Weikersheim – in fünf Kommunen des Kreises fanden im zu Ende gehenden Jahr Bürgermeisterwahlen statt. In zwei Fällen wurden die Amtsinhaber mit überwältigender Mehrheit von mehr als 85 Prozent für acht weitere Jahre bestätigt, in den drei anderen Gemeinden haben drei junge Kommunalpolitiker die Nachfolge dreier erfahrener Rathauschefs übernommen und wollen deren erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Bürger fortsetzen. Joachim Markert in Grünsfeld (hier gab es lediglich einen Dauerkandidaten als Mitbewerber) und Marcus Wessels in Wittighausen hatten frühzeitig ihren Hut in den Ring geworfen – und schlussendlich auch keinerlei Probleme, an die ersten acht Amtsjahren eine weitere Legislaturperiode dranzuhängen. Die Zustimmung der Bürger war jeweils sehr hoch und gilt für beide Rathauschefs als positive Basis für die kommenden Jahre. {element} Anders gestaltet sich die Situation in den weiteren Kommunen, in denen gewählt wurde. Dort weht in den Verwaltungen ein frischer Wind. Die Bürger setzten voll und ganz auf einen Generationswechsel – ein Trend, der in vielen Gemeinden in der Region erkennbar ist. {furtherread} Mit Benjamin Czernin, der in Ahorn einen Gegenkandidaten hatte, hat das jüngste Gemeindeoberhaupt im Kreis seine Arbeit aufgenommen. Nur wenig älter ist die Boxberger Bürgermeisterin Heidrun Beck, erste Frau an der Spitze Verwaltung in der Umpfertalstadt. Und auch in Weikersheim folgt auf Klaus Kornberger mit Nick Schuppert ein junger Rathaus-Chef. Ein Trend, der bald noch mehr Schule macht?

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1