AdUnit Billboard

Leserbrief - „Impfpflicht wird emotional diskutiert“ (FN, 26. Januar) Politiker dürfen mehr Flexibilität als eine Eisenbahnschwelle haben

Lesedauer

Der Background zu dem Thema Impfpflicht ist bei den meisten Abgeordneten wahrscheinlich ein anderer als bei normalen Bürgern. Wo es aber keinen Unterschied geben sollte, ist der gesunde Menschenverstand und beim Grundgesetz §1, Artikel 2, Absatz 1 der besagt, dass jeder das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit hat, oweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die Verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Absatz 2. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Jeder interpretiert es für sich. Die Impfgegner machen sich zum Beispiel den Passus mit der körperlichen Unversehrtheit zunutze. Dabei darf er aber nicht wie in Absatz 1 erwähnt, die Rechte anderer verletzen, die ebenfalls das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit haben, Absatz 2.

Um eine klare Linie zu schaffen, muss eine Impfpflicht her, wie Frau Nina Warken in Bezug auf die Masern-Impfpflicht 2020 ausgeführt hat. Es sind doch schon genug erkrankt. Unter anderem aktuell Frau Sahra Wagenknecht (Impfgegnerin) und vergangenes Jahr Herr Bernd Grimmer (Impfgegner), die Parteien spielen keine Rolle. Nur, er ist leider daran verstorben.

Mehr zum Thema

Umfrage der Redaktion unter Bundestagsabgeordneten

Odenwald-Tauber: Impfpflicht wird laut Abgeordneten „emotional diskutiert“

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren

Wenn die Sachlage so aussieht, dass man geimpft ist und trotzdem mit Covid 19 ein Date hat (Impfdurchbruch), geschieht dieses in einem humaneren Verlauf. Dies sollte eigentlich bekannt sein, und ich habe diese Erfahrung selber gemacht. Die Folge die daraus resultiert, ist eine hybride Immunität.

Sie können es gerne „Googeln“. Liebe Leser, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand Wert darauf legt, nur weil man ungeimpft ist seinen „Urlaub“ auf der Intensivstation zu verbringen. Frau Christina Baum hat zum Beispiel bemängelt, dass das Wahlversprechen, keine Impfpflicht einzuführen, nicht eingehalten wurde. Es ist doch so, dass eine Regierung, wie jeder der Verantwortung trägt, sich an der aktuellen Situation orientieren und dementsprechend handeln muss und sich nicht so verhalten kann wie die Flexibilität einer Eisenbahnschwelle.

AdUnit Mobile_Footer_1