AdUnit Billboard
Jahreshauptversammlung - Heimat- und Kulturverein zog positive Bilanz / Elektroheizung im Museumskeller macht Verein von Temperaturen unabhängig

Pflege des Trockenhangs wird weiter vorgenommen

Von 
ali
Lesedauer: 

Dittwar. Der Heimat- und Kulturverein Dittwar veranstaltete seine Jahreshauptversammlung im Museumskeller in Dittwar. Rund 25 Mitglieder waren gekommen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Kurt Hammrich erhob man sich für das Totengedenken von den Plätzen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Danach übergab er das Wort an den Ortsvorsteher. Er dankte dem Verein für die Übernahme der verschiedensten Aufgaben im alltäglichen Ortsleben und wünschte der Versammlung einen guten und harmonischen Verlauf.

Im Bericht des Vorsitzenden gab dieser zuerst einen kurzen Überblick über die Mitgliederzahl des Vereins. Zur Zeit gehören ihm 83 Personen an. Er bat die Mitglieder, jede Möglichkeit zur Werbung neuer Mitglieder zu nutzen, da in letzter Zeit niemand dazugekommen sei. Im Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr ließ er die verschiedenen Aktivitäten, wie den sommerlichen Blumenschmuck für das Dorf, die regelmäßigen Stammtische am Montag, die Märchenstunde mit Sonja Krötz, die Pflege des Trockenhanges und die jährlichen Wanderungen am Tag der Deutschen Einheit Revue passieren.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Aber auch einmalige Ereignisse wie den Tag der Heimatforschung in der Laurentiushalle, den Wassereinbruch im Keller und die erstmalige Jahreshauptversammlung im September 2021 als Freiluftveranstaltung am Dorfplatz sowie die Wiederbelebung des umgekippten Teiches am Dorfeingang nach einem Defekt des Zulaufes erwähnte er.

Besonders wurden die Veranstaltungen im Museumskeller wie diejenige zur Nachhaltigkeit von Bekleidung oder erst vor kurzem das Kellerkonzert mit Wolfgang Daiss hervorgehoben.

Besonders wichtig für den Verein war der Einbau der Elektroheizung im Keller, so dass der Verein jetzt bei Veranstaltungen von der Temperatur unabhängig ist. Diese Maßnahme wurde vom Leader-Programm finanziell unterstützt. Sehr gut kam auch an, dass die Einwohner, die sich im Laufe des Jahres um den Blumenschmuck durch genügendes Gießen verdient machten, vom Verein ein kleines Dankeschön erhielten.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Als nächste Termine stehen nun das Dorffest am 16./17. Juli, die Wanderung am 3. Oktober sowie die Dorfweihnacht am 26. November an. Außerdem soll ein- oder zweimal monatlich ein spezieller Senioren-Stammtisch am Montag ab 14 Uhr eingerichtet werden.

Danach folgte der Bericht des Kassenwartes Walter Bartholme. Hier konnte festgestellt werden, dass trotz des Heizungseinbaues ein kleiner Gewinn erwirtschaftet werden konnte.

Die Kassenprüfer Heinrich Hafner und Richard Withopf attestierten eine sehr gut geführte und dokumentierte Kasse. Da dazu keinerlei Fragen auftauchten, konnte Hafner dann die Entlastung des Vorstands beantragen.

Dieser Antrag wurde ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen einstimmig angenommen.

Unter dem Punkt „Wünsche und Anträge“ wies Joachim Gessler darauf hin, dass die Überdachung des Eingangsbereiches des Kellers unbedingt in Angriff genommen werden sollte, um Probleme wie den Wassereinbruch im letzten Jahr in Zukunft zu vermeiden.

Zum Abschluss berichtete Ulrich Zeller noch vom Trockenhang. Hier wurde der Vertrag zur Pflege inzwischen um fünf Jahre verlängert. Die Artenvielfalt habe deutlich zugenommen. Da man nur schützt, was man kennt, sollten wieder Führungen für die Einwohner sowohl am Trockenhang als auch an anderen interessanten Biotopen durchgeführt werden. Speziell zum Trockenhang soll im Herbst die entsprechende Seite auf der Homepage des Vereins unter http://www.hkvdittwar.de/ mit entsprechendem Bildmaterial komplett neu gestaltet werden. ali

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1