Katastrophenschutz - Land stellt Fahrzeug für den Zivilschutz zur Verfügung / Erster Landesbeamter Christoph Schauder würdigt gute Zusammenarbeit Neuen Gerätewagen an das Rote Kreuz übergeben

Lesedauer: 
Bei der Übergabe des Fahrzeugs wurde die Mund-Nasen-Bedeckung für das Bild einen kurzen Moment abgenommen. Es zeigt (von links) Ersten Landesbeamten Christoph Schauder, Manuela Döhner, Andreas Geyer, DRK-Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau, Marco Genise und Helga Koch. © Landratsamt Main-Tauber-Kreis/Markus Moll

Erster Landesbeamter Christoph Schauder hat einen Gerätewagen Transport offiziell an den Kreisverband Tauberbischofsheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) übergeben.

AdUnit urban-intext1

Tauberbischofsheim. Das Land Baden-Württemberg hat das Fahrzeug für den Zivilschutz im Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt und finanziert. Damit sende das Land auch „ein unglaublich wichtiges Signal, dass die Katastrophenschutz-Einheiten auf der Höhe der Zeit sein müssen“, sagte Schauder.

Der Erste Landesbeamte wies bei der Fahrzeugübergabe auch auf die sehr gut funktionierenden Strukturen des Katastrophenschutzes im Main-Tauber-Kreis hin. Die aktuelle Pandemie-Lage mache zudem deutlich, wie wichtig ein gut funktionierender Rettungsdienst ist. In diesem Zusammenhang würdige er die sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Main-Tauber-Kreis als Rechtsaufsichtsbehörde und dem Drk als Leistungserbringer.

Dem Dank schlossen sich seitens des drk Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau sowie die beiden Kreisbereitschaftsleiter Manuela Döhner und Marco Genise an. Insbesondere wurde auch die langjährige gute Zusammenarbeit mit Helga Koch vom Sachgebiet Katastrophenschutz des Landratsamtes gewürdigt und ihr zugleich für den bevorstehenden Ruhestand alles Gute gewünscht.

AdUnit urban-intext2

Das übergebene Fahrzeug ersetzt ein älteres Modell und hat ohne Beladung einen Wert von 116*000 Euro. Es wurde von einer Spezialfirma mit einem Kofferaufbau mit Ladebordwand, also einer Hebebühne, versehen. Somit kann das Fahrzeug je nach Einsatzlage individuell mit Rollwagen bestückt werden.

Maximal ist eine Zuladung von 3000 Kilogramm möglich; zudem sind drei Sitzplätze vorhanden. Zur weiteren Ausstattung gehören unter anderem Anhängerkupplungen, Funkgeräte, eine Sondersignalanlage, ein Toter-Winkel-Assistent, Ladungssicherungsmaterial, eine Umfeldbeleuchtung sowie eine Einspeisevorrichtung, um den Batterieladestand zu erhalten.

AdUnit urban-intext3

Der DRK-Kreisverband Tauberbischofsheim wirkt im Katastrophenschutz für den gesamten Main-Tauber-Kreis mit, bildet hierfür ehrenamtliche Mitglieder des Kreisverbandes aus und setzt diese bei Bedarf in zwei Einsatzeinheiten ein. Der Gerätewagen wurde der Rettungswache in Tauberbischofsheim zugeordnet und in einer Fahrzeughalle des DRK im Industriepark A 81 nahe der Kreisstadt stationiert. Er kann vom DRK auch für organisationseigene Zwecke eingesetzt werden, so dass er regelmäßig bewegt und instandgehalten wird.