Sparkasse Tauberfranken - Kunden „fütterten“ Boxen mit ausländischer Währung zugunsten der Deutschen Krebshilfe Mit „Urlaubsmünzen“ anderen ein wenig Glück gespendet

Lesedauer: 
In der Kundenhalle der Sparkasse Tauberfranken fand die Übergabe der ausländischen Münzen statt: Vorsitzender des Vorstands, Peter Vogel (links) und Marinus Lass, Geschäftsführer von Coins GmbH (rechts). © Sparkasse

Tauberbischofsheim. Die Sparkasse Tauberfranken beteiligt sich seit über 25 Jahren an der Sammelaktion „Wir sagen Danke für Geld aus aller Welt“ der Deutschen Krebshilfe. Dabei werden ausländische Münzen und Noten in den Sparkassen-Filialen gesammelt und zugunsten der Krebshilfe gespendet. Das war auch nun wieder der Fall.

AdUnit urban-intext1

Trotz Corona machten sich im vergangenen Jahr einige auf Reisen, um an anderen Orten ein wenig dem Alltag zu entfliehen. Andere wiederum bevorzugten den Urlaub daheim mit Ausflügen in die nähere Umgebung.

„Wie auch immer, die Sammelaktion der Sparkasse Tauberfranken funktionierte auch im ,Corona-Jahr 2020’“, heißt es in der Mitteilung der Verantwortlichen. Denn Restbeträge in Münzen und Scheinen unterschiedlichster Währungen findet man in fast jedem Haushalt. So kamen im vergangenen Jahr durch die Sammelboxen in den Sparkassen-Filialen insgesamt 4565,42 Euro zusammen. Die ausländischen Währungen werden im Ursprungsland eingetauscht. Der Erlös kommt der Deutschen Krebshilfe zugute.

Das freut auch den Vorsitzenden des Vorstands der Sparkasse Tauberfranken, Peter Vogel: „Mein Dank gilt allen Kundinnen und Kunden der Sparkasse Tauberfranken, die nach einem schönen Urlaub auch anderen ein wenig Glück spenden wollen. Ob ausländische Urlaubsmünzen, Euromünzen oder auch Scheine – viele kleine Beträge ergeben eine große Summe, um viel Gutes zu tun.“ Seit Amtsantritt von Peter Vogel im Jahr 2014 konnten so über 20 000 Euro durch Münzen aus aller Welt gespendet werden. Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung erkrankt im Laufe ihres Lebens an Krebs. Die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland liegt bei rund 510 000 Menschen pro Jahr. Die Heilungschancen haben sich in den vergangenen drei Jahrzehnten erheblich verbessert. Dennoch nimmt die Zahl der Krebsneuerkrankungen seit Jahrzehnten kontinuierlich zu und stellt das Gesundheitssystem in Deutschland vor enorme Herausforderungen.

AdUnit urban-intext2

Das Ziel der Deutschen Krebshilfe ist es, der Krankheit Krebs Schritt für Schritt ihren Schrecken zu nehmen. Diese finanziert ihre gesamten Aktivitäten zur Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen ausschließlich aus Spenden und freiwilligen Zuwendungen der Bevölkerung. Mit Hilfe der Sammelaktion konnte die Stiftung maßgeblich dazu beitragen, die Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung einschließlich der Krebs-Selbsthilfe zu verbessern.

Umtausch in Euro

Egal ob alte D-Mark, restliche Dollar, Yen, Baht, Pfund oder andere Währungen, die nach dem Urlaub oder aus der Vergangenheit übrig sind: Alle nicht mehr benötigten Münzen und Scheine dürfen in die Spendenboxen in den Sparkassen Filialengeworfen werfen. Etwa einmal jährlich werden die Fremdgelder abgeholt und komplett in Euro umgetauscht.

AdUnit urban-intext3

Für Urlaubs-Rückkehrer sind die mitgebrachte ausländische Münzen meist relativ wertlos, erklären die Finanzexperten. Denn Rücktausch von solchen Kleinstbeträgen in fremder Währung ist so gut wie nicht möglich.

AdUnit urban-intext4

Nicht so für andere, besonders, wenn eine große Menge an Münzen zusammenkommt. Deshalb sammelt die Sparkasse Tauberfranken schon seit über 25 Jahren „Urlaubsmünzen“ zugunsten der Deutschen Krebshilfe, heißt es abschließend in der Mitteilung.