AdUnit Billboard
Covid-19

Main-Tauber-Kreis: 22 neue Corona-Fälle bestätigt

Von 
lra
Lesedauer: 
© peterschreiber.media/iStock

Main-Tauber-Kreis. Insgesamt 22 neue Fälle einer Corona-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis amFreitag bestätigt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Die betroffenen Personen leben im Gebiet von acht Städten und Gemeinden des Landkreises. Die neu Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst“, teilte das Landratsamt mit.

Die Gesamtzahl der bislang mit dem Coronavirus bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit 5947.

Mehr zum Thema

Betrieb nach gut acht Monaten eingestellt

Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim geschlossen

Veröffentlicht
Von
lra
Mehr erfahren

Die Zahl der Genesenen stieg unterdessen um 15 Personen auf 5728. Somit sind derzeit 128 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 1, Assamstadt: 2 (+2), Bad Mergentheim: 44 (+2), Boxberg: 10, Creglingen: 7 (+3), Freudenberg: 2, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 0, Igersheim: 4 (+2), Königheim: 2 (+1), Külsheim: 9, Lauda-Königshofen: 12 (+1), Niederstetten: 1, Tauberbischofsheim: 2, Weikersheim: 16 (+7), Werbach: 0, Wertheim: 15 (+4) und Wittighausen: 0.

Vier weitere Mutationsfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA) bei 61,8.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 2,16. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100 000 Einwohner.

Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag am Freitag bei 182 (-3).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Bei vier Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1752 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt, teilte das Landratsamt abschließend mit./ lra

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1