AdUnit Billboard
In Kreisstadt - Bürger freuten sich über Begegnungen

Liobaschwestern auf „Heimatbesuch“ in Tauberbischofsheim

Von 
Bk
Lesedauer: 
Die Schwestern Eoliba, Rut Maria und Alice freuten sich über ein Treffen mit Pater Kasimir, dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Kurt Baumann und weiteren Bürgern. Nuran Tokgöz bewirtete die Schwestern spontan. © Baumann

Tauberbischofsheim. In der Stadt der heiligen Lioba, wie Tauberbischofsheim auch genannt wird, wurde 1936 im so genannten ,,Klösterle“ eine Niederlassung der Liobaschwestern gegründet, die im Oktober 2007 wegen des Nachwuchsmangels der Gemeinschaft nach über 70 Jahren aufgegeben werden musste. Das war damals für Tauberbischofsheim ein schmerzlicher Verlust.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Umso größer war bei so manchem Bürger die Freude, als kürzlich einige dieser Benediktinnerinnen der Heiligen Lioba in Tauberbischofsheim unterwegs waren. Schwester Eoliba, die viele Jahre hier gewirkt hat, war mit Schwester Rut Maria und Schwester Alice von der Cella St. Lioba auf dem Petersberg bei Fulda zu einem Blitzbesuch in die Kreisstadt gekommen. Gemeinsam besuchten sie die Wirkungsstätten der Heiligen Lioba.

Zufällig trafen auch Pater Kasimir und der frühere Pfarrgemeinderatsvorsitzende Kurt Baumann auf die Besucherinnen. Gemeinsam tauschte man sich über die kirchlichen Entwicklungen aus. Insbesondere Schwester Eoliba freute sich über viele Begegnungen und Kontakte. Bk

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1