Bürgerversammlungen - Rathauschef Heiko Menig informierte über Wissenswertes aus der Kommune Kindergartenerweiterung wird erheblich teuer

Lesedauer: 

Neubrunn. Bürgerversammlungen fanden in der Gemeinde statt. Zu Beginn jeder Versammlung gab Bürgermeister Heiko Menig einen kurzen Einblick in den Haushalt. Als Beispiele nannte Menig die Bauhoffertigstellung, die Kanal- und Wasserleitungssanierung sowie der Straßenausbau bzw. Gehwegbau BA10 Teil 1 und 2 und die Schlossstraße, die Sanierung des Sanitärbereichs und der Küche im Kindergarten in Böttigheim. Der Radwegeausbau wurde fertiggestellt und in der Frankenlandhalle in Böttigheim wurden das Dach und die Heizung saniert. Im Schwimmbad sind zwei Becken saniert und mit den Arbeiten am Planschbecken wurde begonnen. Der Marktplatz in Böttigheim wurde saniert und die Bushaltestelle barrierefrei ausgebaut. Einige Aktionen wurde mit ehrenamtlichen Helfern und dem Einsatz des Bauhofpersonals durchgeführt.

AdUnit urban-intext1

Bei den Projekten, die 2015 durchgeführt wurden, war eine große Baumaßnahme im Haushalt die Kanal- und Wasserleitungssanierung im Bereich Wü 59/60 mit dem Ausbau der Kreisstraße Mühlweg- Grombühl Richtung Kembach und Richtung Holzkirchhausen, sowie der Straßenausbau Neubrunn - Kembach. Diese Baumaßnahme wurde zwar 2014 noch abgeschlossen, sei aber noch nicht endabgerechnet. Die zweite große Baumaßnahme, die noch andauert, ist die Sanierung, Erweiterung und die Einrichtung einer Kinderkrippe im Kindergarten Neubrunn. Die Kinder sind bereits in die Räume eingezogen, jedoch ist das Projekt noch nicht abgeschlossen. Bis zum Frühjahr 2016 soll die Außenanlage auch fertiggestellt sein. Das Gesamtprojekt war mit 1,69 Millionen Euro veranschlagt. Nach aktuellem Stand werden sich die Kosten auf 2,42 Milllionen Euro belaufen. Der Markt Neubrunn hat bisher 1,4 Millionen Euro bezahlt.

Das dritte Großprojekt war die Sanierung des Lindenplatzes, Lännlein und der Lindenstraße mit Kanal- und Wasserleitungssanierung sowie die Errichtung von Parkplätzen und die Sanierung der Sandsteinmauer zum Schlossgarten. Diese Maßnahme wurde fristgerecht zur 1200 Jahr-Feier fertiggestellt.

Als kleinere Projekte nannte der Bürgermeister unter anderem, dass die Feuerwehren mit den neuen Digitalfunk, den alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben gemeinsam nutzen, ausgestattet wurde. Die Lärmschutzwand am Sportplatz in Böttigheim wurde errichtet und das Dach der Frankenlandhalle für rund 50 000 Euro erneuert. Zum Sachstandsbericht der Gemeinde informierte der Bürgermeister, dass die Verwaltung fast nahezu alle Dienstleistungen anbieten könne, die von den Bürgerinnen und Bürgern benötigt würden. Die Standesamtsaufgaben habe das Standesamt Waldbüttelbrunn übernommen. Eheschließungen seien weiterhin in Neubrunn und Böttigheim möglich.

AdUnit urban-intext2

Der Bürgerservice "Zulassungsstelle" werde sehr gut angenommen. 2014 bearbeitete die Verwaltung 261 Fälle, 2015 sind es bereits 228. Dann informierte Menig über die Homepage, auf der viele Informationen bereitgestellt werden. Man habe an verschiedenen Stellen Spender mit Hundekotbeuteln aufgestellt. Er appellierte an die Hundebesitzer, diese Beutel zu nutzen und die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu beseitigen.

Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs wurden nach vielen Gesprächen und Verhandlungen Verbesserungen erreicht. So gibt es seit Mai Montag bis Freitag 13 Fahrten von Würzburg nach Neubrunn und zurück, am Samstag fünf Fahrten und am Sonntag vier Fahrten. Freitags gibt es zusätzlich noch eine Nachtfahrt um 0.35 Uhr und samstags um 0.30 Uhr von Würzburg nach Neubrunn. Das ins Leben gerufene Helfernetzwerk "Zeit für andere" trifft sich jeden Donnerstag und übernimmt Tätigkeiten für die Dorfgemeinschaft. So habe man sich bei den Vorbereitungen für das Heimatfest engagiert, Grünanlagen gepflegt, den ehemaligen Holzplatz von Müll gesäubert und vieles mehr. "Insgesamt haben die Aktiven bereits 842 Stunden ehrenamtlich geleistet."

AdUnit urban-intext3

Im Anschluss wurden durch die Bevölkerung Fragen gestellt und Anregungen gegeben. So wurde unter anderem die Frage nach einer Urnenwand für den Friedhof Neubrunn gefragt. Der Bürgermeister teilte mit, dass der Gemeinderat sich über eine weitere Lösung für Urnen bereits Gedanken macht und diese Angelegenheit im nächsten Jahr beraten wird. Im Rahmen der Schwimmbadsanierung wurden einige kaputte Bäume gefällt. Für diese soll im Frühjahr eine Neubepflanzung erfolgen. Außerdem ist im Bereich des Planschbeckens die Errichtung einer Toilette mit Wickelecke und einer Umkleidekabine eingeplant.

AdUnit urban-intext4

Menig dankte all denen, die sich in irgendeiner Weise in beiden Ortsteilen unentgeltlich für die Dorfgemeinschaft einsetzen. "Ihr Engagement lässt die Gemeinde lebens- und liebenswert erhalten." ank