Vereinssport - Judo--Abteilung des TSV Tauberbischofsheim beteiligte sich erstmals am offiziellen Judo-Sportabzeichen Judo-Bund will neue Akzente im Breitensport setzen

Lesedauer: 

Erstmals hat die Judoabteilung des TSV Tauberbischofsheim am offiziellen Judo-Sportabzeichen des Deutschen Judo-Bundes mit Erfolg teilgenommen.

© Fels

Tauberbischofsheim. Erstmals hat die Judoabteilung des TSV Tauberbischofsheim am offiziellen Judo-Sportabzeichen des Deutschen Judo-Bundes mit Erfolg teilgenommen. Bislang wurden nur das Schülersportabzeichen "DJB - Safari" für sieben bis 14-Jährige, sowie das Jugendsportabzeichen "DJB - Pentathlon" für 13-16-Jährige durchgeführt.

AdUnit urban-intext1

Da vor allem im Erwachsenenbereich die Altersstruktur sich nach oben verschiebt und dadurch das Wettkampfgeschehen rückläufig ist, kam die Aktion DJB-Sportabzeichen bei den Aktiven sehr gut an. Es ist zugleich das Bemühen des Deutschen Judo-Bundes, besonders im Judo-Breitensport neue Akzente zu setzen.

Durch das regelmäßige und langfristige Training mit diesem Programm kommt es vor allem zu einer Verbesserung der allgemeinen Ausdauer und somit zur Stärkung der Herz-Kreislauf-Fähigkeit. weiter zum Erhalt und zur Verbesserung eines ausreichenden Kraftniveaus, was besonders im Alter wichtig ist und Rückenbeschwerden vorbeugt sowie zur Erhaltung der Beweglichkeit und Gewandtheit.

Die erforderlichen Leistungen waren in folgenden vier Bereichen zu erbringen: Judo-Fitness, Kraftausdauer, Beweglichkeit/Gewandtheit und Judo-Kreativität. Im Bereich Eins - Judo-Fitness - waren vor allem Uchi-Komi-Techniken gefordert sowie Angriffe und Befreiungen bei Bodentechniken.

AdUnit urban-intext2

Die Teilnehmer sollten bei den einzelnen Übungen möglichst Techniken und Bewegungsvorgaben aus ihren "aktuellen" Gürtelstufen auswählen. Der Abschluss bildeten fünf Stand- und Bodenrandoris.

Der Bereich Zwei - Kraftausdauer - wird in Form eines Zirkeltrainings durchgeführt. Hierbei werden besonders die Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur sowie Arme und Schultergürtel beansprucht. Am Ende gibt es noch eine Ganzkörperübung, die dreimal mit Partner ausgeführt werden muss.

AdUnit urban-intext3

Beim Bereich Drei - Beweglichkeit/Gewandtheit - musste man in einem Parcours mit sechs festgelegten Elementen durchlaufen. Hierbei waren Judoelemente als auch allgemeine Übungen angesagt. Besonders zu beachten hatten hierbei die Teilnehmer, dass man sich in altersgerechter Geschwindigkeit bewegte.

AdUnit urban-intext4

Im letzten Bereich Vier - Judo-Kreativität - sollte jeder Teilnehmer eine eigene Judo-Mini-Kata vorführen.

Diese konnten Fallübungen, Wurftechniken oder Grifftechniken enthalten. Auch Elemente der Judo-Selbstverteidigung durften mit einbezogen werden.

Das Judo-Sportabzeichen ist in drei Leistungsklassen unterteilt. Die Leistungsklassen werden durch die Anzahl der Wiederholungen des Judo-Sportabzeichens bestimmt. Bronze für die erste bis dritte Abnahme, Silber für die vierte bis fünfte Abnahme und Gold ab der sechsten Abnahme. Nachdem es das erste Mal war, dass man seitens der TSV Judoabteilung daran teilgenommen hatte, gab es für alle das Abzeichen in Bronze. Insgesamt acht Trainingsabende, verteilt über ein halbes Jahr, mussten hierfür die TSV-Aktiven aufwenden. jotef