Wasserversorgung "Mittlere Tauber" - Mammutprojekt auf den Weg gebracht Gemeinderat stimmt Wirtschaftsplan zu

Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Nach dem Spatenstich für das neue Wasserwerk in Dittigheim am Montag und der Verabschiedung des Wirtschaftsplans im Zweckverband Wasserversorgung "Mittlere Tauber" am Dienstag (die FN berichteten), stimmte der Gemeinderat dem Zahlenwerk am Mittwoch geschlossen zu.

AdUnit urban-intext1

Bürgermeister Wolfgang Vockel betonte dabei erneut, dass es sich bei der Neuordnung der Wasserversorgung um ein echtes Mammutprojekt handele. Wie Umweltminister Franz Untersteller beim Spatenstich betont habe, sei es 2016 sogar die größte Maßnahme dieser Art in ganz Baden-Württemberg.

Wasserwerk dickster Brocken

Dickster Brocken bei den Investitionen in diesem Jahr ist das zentrale Wasserwerk in Dittigheim mit einem Volumen von 13,26 Millionen Euro. Rund sechs Millionen Euro schießt das Land zu. Der Wirtschaftsplan wurde festgesetzt mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von je 9,951 Millionen Euro. Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditermächtigung beträgt 4,6 Millionen Euro, der der Verpflichtungsermächtigungen rund 13,7 Millionen Euro. Der Höchstbetrag der Kassenkredite liegt bei drei Millionen Euro.

Die Verbandsumlage von 275 000 Euro ist zu erbringen von: Grünbachgruppe (77 110 Euro), Lauda-Königshofen (84 893 Euro), Tauberbischofsheim (92 675 Euro), Werbach (20 322 Euro). gf