Abwasserbeseitigung Dreh an der Gebührenschraube

Lesedauer: 

Königheim. Ein sattes Minus im letzten Jahr macht eine Gebührenerhöhung unumgänglich. Nicht klar war nur, wie kräftig der Dreh an der Gebührenschraube ausfallen wird. Hier gab es die Möglichkeit, die Verluste der Vorjahre in die Kalkulation einzubeziehen oder sie außen vor zu lassen. Im ersten Fall ist die Anhebung größer, im zweiten geringer.

AdUnit urban-intext1

Der Königheimer Gemeinderat entschloss sich für den kräftigeren Dreh an der Gebührenschraube. Ab dem 1. Januar 2016 müssen die Königheimer Bürger für die Beseitigung des Schmutzwassers 3,30 Euro pro Kubikmeter sowie 17 Cent für Niederschlagswasser pro Quadratmeter befestigter Fläche bezahlen. Bislang mussten die Bürger 2,56 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser und elf Cent für Niederschlagswasser pro Quadratmeter bezahlen. Wären die Verluste der Vorjahre nicht berücksichtigt worden, wäre eine Erhöhung auf 2,81 sowie 16 Cent erfolgt.

Auffällig bei der Gebührenkalkulation durch das Büro Allevo war, dass vor allem im Jahr 2014 ein großes Defizit unterm Strich stand. Kämmerer Joachim Köhler erklärte, dass viele befestigte Flächen herausgenommen werden mussten, weil die Niederschlagswasser entweder in die Wiese, einen Graben oder in einen Bach abgeleitet wurden. "Wir haben zunehmend mit zusätzlichen Kanalreinigungen zu tun, die ebenfalls negativ zu buche schlagen", ergänzte Bürgermeister Ewald Wolpert. hut