Karfreitagsgottesdienste Blumen zur Kreuzverehrung

Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Die großen Holzkreuze in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Tauberbischofsheim begleiten seit Aschermittwoch die Gemeinden in der "österlichen Bußzeit". Ausdrücklich waren auch in diesem Jahr die Gemeindemitglieder eingeladen, persönliche Anliegen an das aufgestellte Holzkreuz zu heften und in diesen Anliegen zu beten.

AdUnit urban-intext1

Die Besucher der morgigen Karfreitagsgottesdienste sollten eine oder mehrere Blumen zur Kreuzverehrung mit in die Kirche zu bringen. Als Teil der Karfreitagsliturgie werden die Blumen zum Kreuz gelegt. "Durch das, was wir mitbringen und durch das, was Jesus für uns getan hat, soll sich das Kreuz - und alle Kreuze der Welt - wandeln: Aus dem Karfreitagskreuz, beladen mit Schmerz, Sorgen und Leid, soll das blumengeschmückte Osterkreuz werden", so erläutert Pfarrer Hauk diesen eindrucksvollen Ritus, der mittlerweile in der Karfreitagsliturgie aller Gemeinden der Seelsorgeeinheit einen festen Platz hat.

Auf die Ostergottesdienste hin wird dann das Kreuz mit den mitgebrachten Blumen geschmückt. Aus dem Kreuz und Leiden, blühen Osterfreuden..." Beim Singen dieses bekannten Osterliedes wird die dahinter stehende Symbolik ganz besonders deutlich.