Freiwillige Feuerwehr - Erste Hauptversammlung seit 1996 / Zahlreiche Aktivitäten Abteilung will durchstarten

Lesedauer: 

Zahlreiche Beförderungen gab es bei der Abteilung Ilmspan der Freiwilligen Feuerwehr.

© Heike Barowski

Ilmspan. Dass sich die Ilmspaner Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zu einer Jahreshauptversammlung treffen, hat es seit 1996 nicht mehr gegeben. Doch nun will die Abteilung wieder stärker in Erscheinung treten.

AdUnit urban-intext1

Valentin, Benjamin und Johannes helfen kurz in der Küche. Sie geben die Getränke aus. Nur kurze Zeit später sitzen die Buben am Tisch und warten auf die Eröffnung der Jahreshauptversammlung der Feuerwehrabteilung in Ilmspan. Die beiden sind zwei der fünf Jugendlichen, die sich seit kurzem in der Ilmspaner Wehr engagieren. "Hier kann man was für die Zukunft lernen", sagt Johannes.

Lange Jahre trat die Abteilung kaum in Erscheinung. Doch dann machte sich Ortsvorsteher Hubert Kraus auf, diesen wichtigen Teil in einer Gesellschaft neu zu beleben. In dem erst vor ein paar Jahren zugezogenen Thomas Dexneit fand Kraus jemanden, der sofort bereit war, mitzumachen und Verantwortung zu übernehmen. Seit einem Jahr leitet Dexneit nun die Geschicke der Abteilung. Durch zahlreiche Gespräche konnten er und Kraus viele junge Menschen für die Wehr begeistern. Und so zählt die Abteilung heute neben vier Alterskameraden, 24 aktive Feuerwehrmitglieder, 15 von ihnen wurden letztes Jahr neu aufgenommen. "Es war ein aufregendes Jahr", formulierte Dexneit dann auch folgerichtig in seinem Bericht. Das Jahr war geprägt von zwei Brandeinsätzen, einer Waldbrandübung und dem Hochwasser-Einsatz Ende Mai. Dazu war die recht junge Wehr auch vorbeugend in Sachen Brandschutz unterwegs und machte durch einen Einsatz unter anderem die Löschwasserstelle wieder zugänglich. Es wurde in neue Ausrüstung, wie Schläuchen und Leiter, investiert.

Fahrzeug wird gewünscht

Allerdings fehle es der Abteilung an einem geeigneten Fahrzeug, betonte Dexneit ausdrücklich. Durch die Anschaffung eines Fahrzeugs könne man nicht nur den Fuhrpark verbessern, dadurch sei die Motivation der Kameraden zu halten und nur dadurch ist die Wehr auch aktiv einsetzbar, sagte Dexneit Richtung anwesender Bürgermeisterin.

AdUnit urban-intext2

Abrechnen konnte der Abteilungskommandant auch diverse Ausbildungen von Kameraden, beispielsweise in Erste Hilfe, Löschangriff oder technischer Hilfeleistung. "Ich bin stolz, dass ihr so schnell einen so guten Ausbildungsstand erreicht habt", lobte Dexneit.

Das Ausrichten des Maibaumfestes, die Kinderbetreuung im Ferienlager, die Absicherung des Martinsumzugs, Grillabende, ein Ausflug zur Wertheimer Wehr - die Aktivitäten der Kameraden waren vielfältig. Und bereits in diesem Jahr sorgte die Feuerwehr Ilmspan mit dem Ersten Ilmspaner Weihnachtsbaumverbrennen und dem Neujahrsessen für gesellschaftliche Höhepunkte. "Wir waren ein bunter Haufen, der sich inzwischen zu einem echten Team zusammengefunden hat", freute sich Dexneit abschließend.

AdUnit urban-intext3

Daniel Kraus zog als Jugendfeuerwehrwart ebenfalls ein kurzes Resümee. Filmnächte, Gauditurnier, Schnuppertag und auf Wunsch der Jugendlichen jede Woche eine Übung - waren nur ein paar der Aktivitäten die Kraus nannte. Die Jugendabteilung zählt derzeit neun Mitglieder, wovon fünf aus Ilmspan und vier aus Schönfeld sind. Nach dem Bericht des Kassenwarts Ernst Herold richtete der Feuerwehrkommandant Gerald Ebert einige Worte an die Versammlung. Neben dem Rückblick auf 22 Einsätze und diverse Aktivitäten der Gesamtwehr kündigte er für den Herbst 2017 eine Gesamtübung aller Abteilungen an der Grundschule in Großrinderfeld an. Insgesamt zeigte sich Ebert von der Arbeit der Ilmspaner Abteilung beeindruckt.

AdUnit urban-intext4

Dem Lob konnte sich Bürgermeisterin Anette Schmidt nur anschließen. Sie machte deutlich, dass ihr die Wehr am Herzen liege. "Im Jahr 2015 hat man in Ilmspan nicht gewusst, ob es hier in Zukunft noch eine Feuerwehr geben wird. Seit der ersten Versammlung im letzten Jahr haben sie bewiesen, dass es nicht nur leere Worte waren. Sie haben Taten folgen lassen. Dafür haben sie meinen Respekt." Die inzwischen zu Papier gebrachte Feuerwehrbedarfsplanung sei in ihren Augen auch ein Bekenntnis zu den Wehren und zu jeder Abteilung. "Mir ist auch bewusst, dass sie mit dieser Ausstattung nicht retten können und wir deshalb nachlegen müssen", sagte Schmidt. Konkret wollte sie keine Zusage machen, verwies auf den Bedarfsplan, versprach aber: "Wir bleiben dran."

Nach über 20 Jahren wurden in der Abteilung wieder Kameraden befördert. Hermann Zäuner, Alois Polifka, Ernst Herold, Hugo Scheiner (nicht anwesend) und Konrad Schäfer wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Stefan Dürr (nicht anwesend) wurde in den Stand des Hauptfeuerwehrmanns befördert. Helmut Scheiner trat in die Altersabteilung über. Stefanie Jochum wurde in den Kreis der aktiven Kameraden aufgenommen.

Gleichfalls wurde Stefanie Jochum offiziell in den Kreis der aktiven Kameraden aufgenommen. Ein besonderes Lob erhielt Thomas Klug für seinen weit über das normale Maß hinaus gehenden Dienst. "Bleibt bei der Stange" forderte am Ende Ilmspans Ortsvorsteher Hubert Kraus und schloss sich den Glückwünschen an. Und auch der stellvertretende Abteilungskommandant Martin Wundling brachte seinen Dank zum Ausdruck. hei