AdUnit Billboard

Leserbrief - „Investor prüft Gelände am...“ (FN 4. Dezember) Kein „Weiter so” mehr

Lesedauer

Fabian Greulich jubelt verhalten in seinem Kommentar. Berechtigterweise. Es kann nur der große Wurf werden, wenn auch nach ökologischen Aspekten gebaut werden muss. Das Verständnis scheint bisher in der Stadt zu fehlen. Die Kommentare der Gemeinderatsmitglieder deuten daraufhin.

Ökologisch zu bauen bei allen neuen Planungen sollte, nein muss, eigentlich eine Notwendigkeit für eine moderne Stadtkonzeption sein, die in die Zukunft gerichtet ist. Die Bürgermeisterin hat Nachhaltigkeit der Stadtverwaltung ins Lastenheft geschrieben. Merken die Bürger etwas davon?

Eine sehr große Anlage soll im Hottenloch gebaut werden. Dem Investor müssen ökologische Auflagen gemacht werden, z.B. keine Zubetonierung des Bodens, eher Rasengittersteine, Solaranlagen auf Dächern und auf Stelzen über den Stellplätzen, sicheres Radfahren in die Stadt und die Umgebung, vielleicht auch Richtung Dienstadt und Külsheim, Grünflächen mit Baumbeschattung – um nur einiges zu nennen. Ein Weiter so nach alten Mustern sollte es nicht mehr geben.

Mehr zum Thema

Tourismus

Wohnmobil-Stellplatz in Tauberbischofsheim: Investor prüft Gelände am „Hottenloch”

Veröffentlicht
Von
Fabian Greulich
Mehr erfahren

Kommentar Wohnmobilstellplätze für Tauberbischofsheim? Hoffnung berechtigt

Veröffentlicht
Kommentar von
Fabian Greulich
Mehr erfahren

Alle neuen Baumaßnahmen müssen mit einem Umwelt- und Klimakonzept der Stadt vereinbar sein (dass es leider immer noch nicht gibt!). Ich rufe alle Mitglieder im Gemeinderat, insbesondere die weniger umweltbewussten Teile, zu einer Planung für die Zukunft auf. Die Bundes- und Landesbauordnungen lässt dazu sehr viel Spielraum.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1