Spatenstich - Gebäude 62 auf dem Laurentiusberg wird für 1,5 Millionen Euro komplett saniert Innovatives "Boardinghouse" entsteht

Lesedauer:

Beim offiziellen Spatenstich: (von links) Geschäftsführer Herbert Bethäuser, Architekt Klaus Schreiner, Bauherr Farshid Tremel, Bürgermeister Wolfgang Vockel und Norbert Groß von der Firma Faul und Bethäuser.

© Schreiner

Tauberbischofsheim. Besucher, die länger nicht auf dem Laurentiusberg waren, werden sich die Augen reiben, wenn sie in diesen Tagen über das Gelände gehen. Dort wo früher in typischen Gebäuden zahlreiche Soldaten der Logistikbrigade 200, das Artillerieaufklärungsbataillon 121, ein Kraftfahrtausbildungszentrum und eine Außenstelle des Bundessprachenamtes untergebracht waren, ist inzwischen ein ansehnliches Mischgebiet mit Gewerbeansiedlungen und Wohnbau entstanden.

AdUnit urban-intext1

Eine der "Neuansiedlungen" auf dem Laurentiusberg ist die Firma Isotec, ein Fachbetrieb der Abdichttechniken, Schimmelbeseitigung und Trocknungen anbietet. Jetzt will das Unternehmen, unter Leitung von Farshid Tremel, an diesem Standort expandieren.

Projekt: Gebäude 62

Im ehemaligen Gebäude 62, mitten im Zentrum der ehemaligen Kaserne, sollen im Erdgeschoss auf 142 Quadratmeter Büros entstehen und auf 285 Quadratmeter wird neue Lagerfläche errichtet. In den beiden darüber liegenden Geschossen soll ein "Boardinghouse" nach der Sanierung einziehen. In 26 modern ausgestatteten Zimmern, mit Kochnische und Bad können sich hier nicht nur Monteure zu einem moderaten Preis längerfristig einmieten. Die Gesamtfläche des "Boardinghouse" beträgt 740 Quadratmeter.

Investorin Simone Tremel ist sich sicher, dass diese Art der Beherbergung in der Kreisstadt sehr gefragt sein wird. Für das gesamte Projekt hat die Investorin 1,5 Millionen Euro in die Hand genommen.

AdUnit urban-intext2

Der Startschuss für das umfangreiche Sanierungsvorhaben in der Albert-Einstein-Straße fiel mit dem offiziellen Spatenstich bereits letzte Woche.

Baustein der Konversion

Bürgermeister Wolfgang Vockel sieht dem Vorhaben durchweg positiv entgegen: "Die Sanierung und der Umbau von Gebäude 62 sind ein weiterer wichtiger Baustein unseres Konversionskonzepts auf dem Laurentiusberg. Das Projekt dient der Entwicklung des Areals sowie der Schaffung von Arbeitsplätzen." Besonders freut es den Bürgermeister, dass die Räume zum Großteil bereits vor dem Baubeginn vermietet sind.

AdUnit urban-intext3

Schon im November dieses Jahres sollen die Lagerräume der Firma Isotec zur Verfügung stehen. Geplant ist, dass die Büroräume und das "Boardinghouse" im Frühjahr 2018 bezugsfertig sind, das betonte Architekt Klaus Schreiner. Das Architekturbüro Klaus Schreiner zeichnet für die gesamte Planung, Ausschreibung und Objektüberwachung verantwortlich, hat seit 2009 ebenfalls sein Bürogebäude auf dem Laurentiusberg und war an bereits realisierten Bauvorhaben an diesem Standort maßgeblich beteiligt. hei