AdUnit Billboard
Kunstverein

Gutes Klima für künftige Ausstellungen

Neuanschaffung soll sich bewähren

Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Der Kunstverein Tauberbischofsheim eröffnet am 16. September seine nächste Ausstellung: Tierporträts, teils lebensgroß, des Würzburger Grafikdesigners Raoul Kaffka. Gezeichnet sind sie in einer speziellen Technik mit hochwertigen Buntstiften auf säurefreies farbiges Papier in bis zu sechs Farbschichten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Solche Kunstwerke – man kennt das ja aus Ausstellungen in Museen – sind oft sehr empfindlich und brauchen ein gutes Raumklima“, sagt der Vorsitzende des Kunstvereins, Volker Weidhaas. Damit gibt es im Engelsaal zum Glück kein Problem mehr. Seit im Frühjahr 2021 eine hochwertige Klimaanlage eingebaut wurde, ist es in dem Raum immer gut temperiert.

Dass das früher ganz anders war, davon kann Weidhaas ein Lied singen: „Im Winter war es oft so kalt, dass es schwierig war, Aufsichten für die Ausstellungen zu finden. Die Nachtspeicheröfen, die zudem ökologisch echte Energieschleudern waren, gaben nicht viel her. Und im Sommer? Ausstellende Künstler, Ausstellungsbesucher, Kabarettgäste und Kabarettisten können sich nur zu gut an schweißtreibende, luftraubende Events erinnern.“

Deshalb hatte sich der Kunstverein entschieden, von Frühsommer bis Herbst keine Veranstaltungen mehr durchzuführen. Eine Klimaanlage wäre zwar ebenfalls eine Lösung gewesen, doch die war für den Verein nicht zu finanzieren, auch mit Unterstützung der Stadt nicht. Dann begann auch noch Corona und der Engelsaal durfte aus Gründen des Infektionsschutzes sowieso weder als Galerie noch als Kleinkunstbühne genutzt werden. Ein ideeller wie finanzieller Rückschlag für den Kunstverein.

Hilfe vom Rettungsprogramm

Das Glück kam in dieser Zeit mit dem Rettungs- und Zukunftsprogramm „Neustart Kultur“, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Veranstaltungen. Das Ziel dieses Programms: Kultureinrichtungen unterstützen, damit diese nach bei Wiedereröffnung „ihren kulturellen Auftrag erfüllen können und als Orte der Begegnung und Teilhabe mit künstlerischen und kulturellen Mitteln zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen beitragen“.

Die Zeit für das Projekt Klimaanlage schien gekommen. Am 26. August 2020 reichte der Vereinsvorstand den Antrag mit einem Investitionsvolumen von 24 000 Euro ein. Im September wurden die Bedingungen und Voraussetzungen durch einen Mitarbeiter der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft geprüft, der dazu in den Engelsaal kam. Am 20. Oktober 2020 kam der Bewilligungsbescheid – die Klimaanlage wurde in Auftrag gegeben. Das Geld für den benötigten Eigenanteil in Höhe von zehn Prozent war da bereits über zweckgebundene Spenden von Mitgliedern zusammengekommen. Sie sahen die Klimaanlage als ebenso notwendige und sinnvolle Investition wie es die Verantwortlichen des Projekts Neustart Kultur getan hatten.

Im Frühjahr 2021 wurde die Klimaanlage installiert und erfüllt seitdem ihre Aufgaben bestens – bei äußerst günstigem energetischen Verbrauch, was sich aktuell besonders auszahlen wird. Ein weiteres Plus: Dank der Filterleistung der Anlage ist die Raumluft im Engelsaal die wahrscheinlich virenärmste im Taubertal. Davon werden die Besucher auch künftig profitieren: Die Ansteckungsgefahr ist im Engelsaal verschwindend gering.

Wer die Probe aufs Exempel machen möchte, kann das bei der Vernissage am Freitag, 16. September, um 20 Uhr. „Tierporträts von Raoul Kaffka“. Das komplette Programm findet sich auf der Website des Kunstvereins Tauberbischofsheim unter www.kv-tbb.de

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1