Orgelfeuerwerk

Gelungene Premiere

Julia Kohler spielte in Pfarrkirche St. Martin

Von 
feu
Lesedauer: 
Bezirkskantorin Julia Kohler an der Orgel. © Ulrich Feuerstein

Tauberbischofsheim. Premiere an Silvester: Ein ganz besonderes Feuerwerk veranstalteten Pfarrer Thomas Holler und Bezirkskantorin Julia Kohler in der Pfarrkirche St. Martin. Vielfältige Orgelmusik und Gedanken zum Jahreswechsel ließen Erlebtes im zurückliegenden Jahr Revue passieren und musikalisch nachklingen. Mit dem Glockengeläut um Mitternacht und einem schwungvollen Orgelstück starteten die zahlreichen Besucher ins neue Jahr.

„Wir wollen das zu Ende gehende Jahr in Gottes Hände zurücklegen und ihn um seinen Segen bitten“, erklärte Pfarrer Thomas Holler. Holler ermunterte die Zuhörer, Schönes und Gelungenes im Blick zu behalten, Trauriges zurückzulassen.

Solch unterschiedliche Stimmungen spiegelten sich auch im Programm, das Julia Kohler zusammengestellt hatte. Die Bezirkskantorin eröffnete den musikalischen Reigen mit Johann Sebastian Bachs „Concerto d-moll BWV 596“. Virtuos und mit präzisem Anschlag spielte sie die reizvolle Transkription eines Konzerts von Antonio Vivaldi. Die Klangpracht der Winterhalter-Orgel kam dabei voll zur Geltung.

Mehr zum Thema

Gut besuchte Gotteshäuser

Freude über die Menschwerdung Gottes

Veröffentlicht
Von
Bk
Mehr erfahren

Von musikalischen Gegensätzen geprägt waren auch die Auszüge aus Léon Boëllmanns „Menuet Gothique“. Während das Menuett des zweiten Satzes gekennzeichnet war von einer tänzerisch-leichten Melodieführung, gemahnten die träumerisch-schwebenden Klänge des langsamen dritten Satzes mit dem Titel „Prière à Notre-Dame“ an die mystische Vision eines hohen gotischen Kathedralraumes.

Von der Geburt des Gottessohnes handelte das Kirchenlied „Singen wir mit Fröhlichkeit“. In spätromantisch farbenreiche Klangsprache hat es Siegfried Karg-Elert umgesetzt. Weihnachtlichen Jubel stimmten auch Johann Sebastian Bachs Choralvorspiele aus dem „Orgelbüchlein“ zu „Herr Christ, der ein’ge Gottessohn“ und „In dulci jubilo“ an.

Kurz vor Mitternacht regte der Choral „Das alte Jahr vergangen ist“ zum Innehalten an. Dann war es soweit. Die Glocken der Martinskirche läuteten zum Jahreswechsel, während Pfarrer Thomas Holler den Segen spendete.

Ein fulminant-rauschhaftes Ende nahm das Orgelfeuerwerk mit Pierre Cochereaus „Scherzo Symphonique“. Julia Kohlers lebendige und temperamentvolle Interpretation stand in reizvoller Konkurrenz zu dem Feuerwerk, das sich außerhalb der Martinskirche entfaltete.

Von einem „gelungenen Experiment“ sprach Julia Kohler nach der halbstündigen Vorstellung zum Jahreswechsel. Inspiriert dazu hat sie ihr Vorvorgänger im Amt. Thomas Drescher habe sie ermutigt, ein „Orgelfeuerwerk“ durchzuführen, und auch Pfarrer Thomas Holler sei von der Idee begeistert gewesen.

Die Bezirkskantorin hat schon zwei weitere Projekte in Planung. Am Sonntag, 5. Februar, findet um 17 Uhr in der Martinskirche ein Konzert mit Präsentation der CD „Venite, adoremus“ statt. Am Sonntag, 12. Februar, gestaltet der Kirchenchor St. Martin unter der Leitung von Julia Kohler ein musikalisches Abendgebet. Dazu sind noch Projektsänger gesucht. Geprobt wird ab 19. Januar jeweils donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr im Winfriedheim. feu