AdUnit Billboard
Corona

Fünf neue Fälle gemeldet

Von 
lra
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Im Kreis wurden am Donnerstag fünf neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Külsheim und Wertheim. Vier neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Es handelt sich in drei Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für ihre Kontakte wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 5170. Die Zahl der Genesenen steigt um eine Person auf 5043. Somit sind derzeit 37 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen.

Bei zwölf Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1144 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Aufgrund eines positiven PCR-Tests musste ein Wohnbereich des Pflegeheims St. Anna in Külsheim bis zum Vorliegen der Abstrichergebnisse in Quarantäne verfügt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Vorsorglich Quarantäne angeordnet wurde für eine Klasse der Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim. Hier gab es einen Infektionsfall bei einem Kind.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Kreis am Donnerstag, 22. Juli, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg bei 25,7. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100 000 Einwohner. Der aktuelle Wert für Freitag, 23. Juli, kann ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden.

Das Sofortprogramm zur Verbesserung der Schwimmfähigkeit wird aufgrund der hohen Nachfrage mehr als verdoppelt und auf insgesamt zwei Millionen Euro aufgestockt. Aufgrund der Corona-bedingten Schließung von Schwimm- und Hallenbädern habe sich der ohnehin große Bedarf an Schwimmkursen deutlich erhöht, teilte das Kultusministerium mit.

Anträge können von Schwimmvereinen, DLRG-Gliederungen sowie privaten Anbietern (Schwimmschulen) mit Sitz in Baden-Württemberg ausschließlich über das Internetportal des Sofortprogramms gestellt werden. Dieses ist für die Antragstellung bis 30. November freigeschaltet. Eine rückwirkende Bezuschussung bereits angelaufener Kurse ist nicht möglich. Die Laufzeit der Schwimmkurse muss bis zum 31. Dezember abgeschlossen sein. lra

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1