Covid-19-Infektion - Gesamtzahl im Kreis steigt auf 331 Fünf neue Corona-Fälle bestätigt

Von 
lra/
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag, 21. April, fünf neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen bei 331. Die neu infizierten Personen befinden sich teils in stationärer, teils in häuslicher Isolation. Die Kontaktpersonen werden ermittelt. Für sie wird häusliche Isolation angeordnet.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Die 331 Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 108 (+2), Boxberg: 12 (+1), Creglingen: 16, Freudenberg: 4, Großrinderfeld: 9, Grünsfeld: 12 (+1), Igersheim: 22, Külsheim: 5, Königheim: 3, Lauda-Königshofen: 24, Nie-derstetten: 30, Tauberbischofsheim: 23 (+1), Weikersheim: 31, Werbach: 6, Wertheim: 18 und Wittighausen: 4.

Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind inzwischen 199 wieder genesen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen: Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 45, Boxberg: 4, Creglingen: 12, Freudenberg: 4, Großrinderfeld: 7, Grünsfeld: 7, Igersheim: 11, Külsheim: 3, Königheim: 3, Lauda-Königshofen: 17, Niederstetten: 21, Tauberbischofsheim: 16, Weikersheim: 25, Werbach: 5, Wertheim: 14, Wittighausen: 1.

Maskenpflicht ab 27. April

Die Landesregierung hat am Dienstag die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr ab Montag, 27. April, beschlossen. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich mit diesem Thema bisher noch nicht auseinandergesetzt. Nun wird schnell solch eine einfache Schutzmaske benötigt. Die gute Nach-richt: Mit einfachen Mitteln kann diese selbst hergestellt werden.

AdUnit urban-intext2

Zunächst genügen aber auch ein Schal oder ein Tuch, die über Mund und Nase gezogen werden. Sie verhindern das unkontrollierte Aushusten oder Ausniesen von virenbelasteten Tröpfchen und senken die Ansteckungswahrscheinlichkeit für das Gegenüber deutlich. Der Landkreis empfiehlt, ab sofort eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen.

Das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises erhielt am Montag und Dienstag Kenntnis über drei weitere Todesfälle. So starb eine 82-jährige Bewohnerin des Pflegeheims in Mudau in den Neckar-Odenwald-Kliniken.

AdUnit urban-intext3

Damit gibt es inzwischen insgesamt drei Todesfälle in Bezug auf das betroffene Heim, bei denen eine Sars-CoV-2-Infektion bestand. Vorsorglich wurden laut Landratsamt am Montag zudem drei weitere der infizierten Bewohner aus dem Pflegeheim auf eine Isolierstation am Buchener Standort der Kliniken verlegt. Insgesamt wurden seit Bekanntwerden der Infektionen 13 Bewohner aus dem Heim dorthin überwiesen.

AdUnit urban-intext4

Zudem konnte das Leben eines 80-jährigen sowie eines 81-jährigen Mannes aus anderen Kommunen im Landkreis nicht gerettet werden. Beide waren mit einer Coronavirusinfektion in unterschiedlichen Krankenhäusern außerhalb des Landkreises behandelt worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 im Neckar-Odenwald-Kreis steigt damit auf zwölf. lra/

Info: Alle Berichte und einen Liveticker zu Corona gibt es auf www.fnweb.de im Internet.