Volksbank Main-Tauber - Caritas Dienste Tauberkreis und Evangelische Sozialstation Wertheim erhielten je einen neuen VW Up Fahrzeuge für Hilfsorganisationen der Region

Lesedauer: 
Renate Wagner (Volksbank Main-Tauber, links), Christine Wahl (Pflegedienstleiterin der Caritas Dienste Main-Tauber-Kreis) und Tilmann Fabig (Volksbank Main-Tauber) bei der Übergabe des neuen Fahrzeugs. © Volksbank Main-Tauber

Main-Tauber-Kreis. Die Volksbank Main-Tauber hat zwei VW Up an die Vertreter lokaler Hilfsorganisationen übergeben. Die so genannten „VR-Mobile“ werden in den kommenden Jahren die Mitarbeiter der Caritas Dienste Tauberkreis und der Evangelischen Sozialstation Wertheim bei ihrem karitativen Engagement unterstützen.

AdUnit urban-intext1

„Die genossenschaftliche Idee steht für Solidarität und Förderung der Region. Mit unserer Spende wollen wir die Sozialstationen direkt bei der Versorgung hilfsbedürftiger Menschen unterstützen. Wir verbessern die Mobilität der Pflege- und Hilfspersonen und damit auch die Betreuung der hilfsbedürftigen Menschen in unserer Heimat“, unterstrich Marketingleiter Tilmann Fabig bei der Übergabe. Die Aktion sei mittlerweile seit Jahren fester Bestandteil des gesellschaftlichen Engagements der Volksbank und direkter Ausdruck der genossenschaftlichen Grundwerte.

Die beiden Fahrzeuge werden den Einrichtungen für drei Jahre zur Verfügung gestellt und können im Anschluss zu günstigen Konditionen übernommen werden. Das Projekt „VR-Mobil“ ist eine gemeinsame Aktion der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit den genossenschaftlichen Gewinnsparvereinen. Durch Spendengelder aus dem Gewinnsparen wird die Anschaffung von Fahrzeugen für den täglichen Einsatz von Hilfsdiensten, Sozialstationen und anderen unverzichtbaren Einrichtungen ermöglicht. „Insgesamt sind mittlerweile 1399 solcher VR-Mobile auf den Straßen Baden-Württembergs im Dienste der Menschlichkeit unterwegs“, so die Verantwortlichen.

Seit 2011 hat die Volksbank Main-Tauber schon 23 Fahrzeuge für soziale Zwecke und karitative Einrichtungen im Geschäftsgebiet zur Verfügung gestellt.

AdUnit urban-intext2

„Ermöglicht wurde dieses Engagement direkt durch unsere Kunden, die mit jedem erworbenen Gewinnsparlos den Beweis erbringen, dass sich ökonomisches Handeln und der Einsatz für die Zivilgesellschaft nicht ausschließen“, so Vorstandsvorsitzender Michael Schneider.

Mit dem Erwerb von Losen unterstützen die Kunden der Volksbank neben regionalen Vereinen und gemeinnützigen Organisationen so auch direkt die Arbeit derer, die „gerade in der derzeitigen Corona-Pandemie Großartiges leisten und täglich im Dienste hilfsbedürftiger Menschen auf unseren Straßen unterwegs sind“, betont Schneider.