AdUnit Billboard
Spechte - 50 Frauen und Männer nahmen an der Dahl-Wanderung zum Silberbrünnle mit anschließender Gedenkfeier teil

Es ist keine Selbstverständlichkeit, im Alter fit und gesund zu sein

Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Die Dahl-Wanderung zum Silberbrünnle in Tauberbischofsheim lockte bei trockenem Herbstwetter 50 wanderlustige „Spechte“ auf die rund acht Kilometer lange Wanderstrecke

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gleich nach dem Start am Bahnübergang führten die Organisatoren Walter Frank und Hubert Englert die Gruppe bergauf zur ehemaligen Jugendherberge. Von hier aus wanderten die Spechte auf dem Panoramaweg, vorbei an der Geigerlinde zum blumengeschmückten Dahl-Gedenkstein am Silberbrünnle. Bereits bei der Ankunft wurden sie von Trompeter Gustav Endres musikalisch begrüßt.

In seiner eindrucksvollen Gedenkrede erinnerte Ehrenmitglied Hermann Roith daran, dass für viele Wanderfreunde und -freundinnen in den letzten zwei Jahren die Uhr des Lebens stehen blieb und es galt, Abschied zu nehmen. Geblieben seien jedoch die Gedanken an ein Lachen und Gespräche. Die Spechte werden auch in Zukunft ihr Vermächtnis wahren und sie würdig ehren. Viele Wanderfreunde hätten bereits ihre letzte Wanderung angetreten, teils nach einem erfüllten Leben, teils in der Kraft ihrer jungen Jahre. „Sie haben in uns ein Saatkorn gelegt, nämlich die tiefe Liebe zur Natur, den Gedanken des gemeinsamen Wanderns, die Kameradschaft und Geselligkeit, die Liebe zu Pflanzen und Tieren und die Ehrfurcht vor unserem Schöpfer“, so Roith.

Hermann Roith meinte weiter, es sei keine Selbstverständlichkeit, alt zu werden und körperlich und geistig fit zu bleiben. Zur Kultur gehöre die Weisheit der Alten, die nur aufscheinen könne, wenn „wir uns mit dem eigenen Sterben auseinander setzen und erkennen“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zu den Klängen des Liedes vom „Guten Kameraden“ verlas die Vorsitzende Luise Rudorfer die Namen der verstorbenen Vereinsmitglieder der letzten zwei Jahre. Mit einem gemeinsamen Lied wurde die Gedenkfeier beendet. Anschließend fand ein gemütliches Beisammensein im Freien statt. Der Rückweg erfolgte nach Belieben.

Die Nikolauswanderung findet am Sonntag, 5. Dezember, statt

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1