Covid-19-Infektion - Gesamtzahl bleibt im Landkreis bei 397 Erneut kein weiterer Corona-Fall

Von 
lra/Bild: dpa
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Im Main-Tauber-Kreis wurden auch am Mittwoch keine neuen Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen weiter bei 397.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind inzwischen 377 wieder genesen. Nachdem die Zahl der noch erkrankten Personen im Main-Tauber-Kreis mittlerweile auf zehn gefallen ist, verzichtet das Landratsamt ab sofort auf die Mitteilung der Genesenen je Stadt oder Gemeinde.

Dies geschieht aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes, da sich sonst Rückschlüsse auf Verstorbene in den einzelnen Kommunen ziehen lassen. Die Gesamtzahl der Genesenen im Landkreis meldet die Kreisverwaltung weiterhin.

Die Zahl der im Neckar-Odenwald-Kreis nachweislich Infizierten bleibt bei 445. Von ihnen haben 352 die Erkrankung inzwischen überwunden und gelten als geheilt. Aktuell sind noch 72 Menschen erkrankt. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne beziehungsweise zur Behandlung in einem Krankenhaus. 21 Menschen sind bisher an den Folgen der Infektion gestorben.

„Auflagen konsequent einhalten“

AdUnit urban-intext2

Bislang waren Wohnmobilstellplätze, Campingplätze und Ferienwohnungen für Selbstversorger ohne die Benutzung von Gemeinschaftseinrichtungen schon geöffnet.

Die vollständige Öffnung dieser Beherbergungsstätten sowie von Hotels und Pensionen ist für Freitag, 29. Mai, vorgesehen.

AdUnit urban-intext3

Landrat Reinhard Frank appelliert an die Nutzer von Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen, die Auflagen konsequent einzuhalten: „Die Beachtung der Hygiene- und Abstandsregelungen ist wichtig, um das Übertragungsrisiko für das Corona-Virus zu minimieren.“

AdUnit urban-intext4

Welche Auflagen erfüllt werden müssen, steht in der „Corona-Verordnung Beherbergungsbetriebe“. Die Regelungen gelten nur für die neu zu öffnenden Beherbergungsbetriebe mit Gemeinschaftseinrichtungen.

Regelung an Rezeptionen

So müssen beispielsweise die Gäste den Mindestabstand einhalten. Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen außerdem an der Rezeption eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen, wenn dies nicht aus medizinischen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist oder wenn nicht ein anderweitiger mindestens gleichwertiger baulicher Schutz besteht. Auf sonstigen Verkehrsflächen, insbesondere auf Fluren und in Treppenhäusern, sollen Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr eine MNB tragen.

Auf eine Obergrenze bei der Zimmerauslastung wurde verzichtet. Die Zimmer können mit der Anzahl an Personen belegt werden, die nach der allgemeinen Corona-Verordnung im privaten Bereich zusammenkommen dürfen. Das sind derzeit zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten.

Bei Gästen, die in gerader Linie verwandt sind oder dem eigenen Haushalt angehören, besteht keine Obergrenze bei der Zimmerbelegung. lra/Bild: dpa

Info: Alle Berichte und einen Liveticker zur Pandemie gibt es unter www.fnweb.de im Internet.