Covid-19 - Gesamtzahl der bisher Infizierten steigt im Main-Tauber-Kreis um 14 auf 3061 / Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 64,2 / Haus am Sonnenberg in Igersheim unter Quarantäne Drei weitere Infektionsfälle mit mutierter Virusvariante

Von 
lra/Bild: dpa
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Insgesamt 14 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von acht Städten und Gemeinden des Landkreises. „Es handelt sich in elf Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 13 neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3061“, teilte das Landratsamt mit. Mittlerweile seien, wie berichtet, insgesamt 2829 Personen wieder genesen.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Von einer nachgewiesenen Infektion betroffen sind aktuell 175 Personen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 8 (+1), Bad Mergentheim: 10 (+1), Boxberg: 9, Creglingen: 0, Freudenberg: 17, Großrinderfeld: 4, Grünsfeld: 5, Igersheim: 62 (+1), Königheim: 3, Külsheim: 3 (+1), Lauda-Königshofen: 9 (+3), Niederstetten: 1, Tauberbischofsheim: 10 (+1), Weikersheim: 7 (+3), Werbach: 0, Wertheim: 27 (+3) und Wittighausen: 0.

Einer der neuen Infektionsfälle betrifft eine Person, die im Haus am Sonnenberg in Igersheim lebt. Der betreffende Wohnbereich wurde unter Quarantäne gestellt. Diese beinhaltet ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp. Es handelt sich um eine Einrichtung für erwachsene Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen. Eine flächendeckende Testung aller Bewohner und Mitarbeiter wurde veranlasst.

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 64,2. Eine Woche zuvor, am 3. Februar, hatte er 66,5 betragen.

AdUnit urban-intext2

Unter den in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfällen im Main-Tauber-Kreis sind aber auch drei weitere Personen, die sich mit der mutierten Variante des Coronavirus aus dem Vereinigten Königreich (B.1.1.7) angesteckt haben. „Dies hat jeweils eine nachträgliche Typisierung der Laborproben gezeigt. Alle drei neuen Fälle stehen im Zusammenhang mit anderen bekannten Mutationsfällen innerhalb und auch außerhalb des Main-Tauber-Kreises“, teilte ein Sprecher des Landratsamts mit. Damit wurde nunmehr bei insgesamt sieben Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen.

Auf Bälle und Umzüge verzichten

Die „Fünfte Jahreszeit“ hat in Baden-Württemberg und auch im Main-Tauber-Kreis eine lange Tradition. 2021 ist jedoch alles anders: Aufgrund der Corona-Pandemie können keine Prunksitzungen, keine Umzüge und keine Bälle, sondern allenfalls virtuelle Kampagnen stattfinden. Auf das bunte und fröhliche Miteinander in seiner bekannten und beliebten Form muss verzichtet werden.

AdUnit urban-intext3

Eigentlich würde ab dem „Schmutzigen Donnerstag“ am 11. Februar bis zum 16. Februar der Höhepunkt der Fastnacht gefeiert. Das Innenministerium hat aus diesem Anlass nochmals darauf hingewiesen, dass es zu Fastnacht keine Ausnahmen bei den Kontaktbeschränkungen gibt. Die Polizei überwacht vielmehr auch in der Zeit bis Aschermittwoch, 17. Februar, die Einhaltung der Corona-Regeln. Wie das Ministerium schreibt, haben sich die Narren bislang vorbildlich verhalten, deshalb träfen sie die Corona-Regeln besonders hart. Doch noch stünden die Zeichen leider nicht auf feiern. Der Verzicht sei notwendig, um so schnell wie möglich in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft Einschränkungen zurücknehmen zu können.

AdUnit urban-intext4

Der Verzicht auf Geselligkeit und Nähe werde dazu beitragen, dass die Menschen möglichst bald wieder beisammen sein können.

Die Wirkung des Lockdowns und die Aussicht auf weitere Impfungen geben laut Innenministerium Hoffnung auf eine Annäherung an die Normalität, die seit Beginn der Pandemie vermisst werde.

Das Ministerium ruft darüber hinaus dazu auf, auch an den Fastnachtstagen zu Hause zu bleiben und Kontakte soweit zu reduzieren, wie es geht.

Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich derzeit nur die Angehörigen des eigenen Haushalts treffen. Es darf nur eine nicht zum Haushalt gehörende Person hinzukommen. Mit dem Geist der Fastnacht lasse sich das nur schwer vereinen, räumt das Ministerium ein, gute Laune sei aber nicht verboten und lasse sich auch virtuell gut verbreiten.

Während in den Fastnachtstagen eigentlich bunte Hexenmasken und ähnliches zum Einsatz kommen sollten, gehören aufgrund der Pandemie Mund-Nasen-Bedeckungen zum Alltag. In einigen Bereichen ist seit 25. Januar eine Alltagsmaske nicht mehr ausreichend, sondern es muss eine medizinische Maske getragen werden.

Diese Regelung gilt bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, in Arzt- und Zahnarztpraxen, in Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdiensts festgelegt.

Die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken betrifft zudem den Einzelhandel sowie Arbeits- und Betriebsstätten einschließlich der Einsatzorte außerhalb der Betriebe.

Auch während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung müssen medizinische Masken getragen werden

lra/Bild: dpa