Stadtverwaltung Tauberbischofsheim - Vorbereitungen auf die Landtagswahl am 14. März laufen auf Hochtouren / Klar definierte Hygiene- und Schutzmaßnahmen Die Wahl so sicher wie möglich machen

Lesedauer: 
Bei der Stadt Tauberbischofsheim bereitet man sich auf die Landtagswahl am 14. März vor. Wegen der Corona-Pandemie steht dabei besonders der Schutz von Wählern und Wahlhelfern im Vordergrund. © Stadtverwaltung

Die Wähler in Tauberbischofsheim werden in diesem Jahr gleich zweimal aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – am 14. März zur Landtagswahl und am 26. September zur Bundestagswahl.

AdUnit urban-intext1

Tauberbischofsheim. Die Vorbereitung zur Landtagswahl am 14. März laufen bei der Stadtverwaltung von Tauberbischofsheim auf Hochtouren. Sie werden massiv von den Auswirkungen der Corona-Pandemie überschattet. „Neben den üblichen Aufgaben in der Vorbereitung einer Wahl stellt die Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und damit der Schutz der Wähler, aber natürlich auch der Wahlhelfer an erster Stelle“, betont die Stadtverwaltung in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Kann ich innerhalb der Wahllokale immer die Mindestabstände einhalten? Gibt es Wartemöglichkeiten innerhalb der Wahllokale? Auch wenn es regnet? Wer kümmert sich um Lüften, Desinfektion der Handkontaktflächen? – „Um den vielen möglichen Fragen vorzubeugen, haben wir alle Wahllokale besichtigt und erstellen für jedes einzelne ein individuelles Hygienekonzept”, erklärt Bürgermeisterin Anette Schmidt. Die Landeswahlleiterin habe den Gemeinden hierzu umfassende Empfehlungen zu Infektionsschutzmaßnahmen an die Hand gegeben. Diese und noch weitergehende Maßnahmen werden in das Hygienekonzept der Stadt eingearbeitet.

So seien unter anderem in den einzelnen Wahlräumen zusätzliche Kräfte vorgesehen, die sich um die Einhaltung der gängigen Gesundheits- und Hygieneregeln kümmern. Sie achten auf die Einhaltung der Abstandsregelungen, regulieren den Einlass vor und innerhalb der Wahllokale und sorgen für regelmäßiges Lüften und sorgfältige Desinfektion der Handkontaktflächen. Außerdem wurden die Wahllokale so ausgewählt, dass vor Ort möglichst große Wahlräume genutzt werden und möglichst Wartebereiche gebildet werden können.

AdUnit urban-intext2

Für die Ortsteile erfolgte dies in enger Abstimmung mit den Ortsvorstehern. Große Wahlräume (zum Beispiel die Sporthallen) werden dazu in eine „Wahlzone“ und eine „Wartezone“ aufgeteilt.

„Innerhalb dieser Bereiche wird durch räumliche Barrieren sichergestellt, dass in der Regel die Mindestabstände auch zwischen den Wählern und den Mitgliedern des Wahlvorstands nie unterschritten werden. Wo dies nicht möglich ist werden zusätzlich Spuckschutzwände eingerichtet“, hieß es.

AdUnit urban-intext3

Bei den – wie üblich – 15 Wahlbezirken ergeben sich bei den Lokalen im Vergleich zu den letzten Bürgermeisterwahlen im Jahr 2019 folgende Änderungen:

AdUnit urban-intext4

Wahlbezirke 001-08 „TBB-Kirschengarten“ und 001-09 „TBB-Oberer Brenner“: Das Krankenhaus Tauberbischofsheim steht coronabedingt nicht zur Verfügung. Hier wird aufgrund fehlender Räume auf dieser Tauberseite auf die Stadthalle ausgewichen.

Wahlbezirk 002-21 „Impfingen“: In Impfingen wird innerhalb der Grundschule aus dem Klassenraum in die Sporthalle gewechselt.

Wahlbezirk 003-22 „Hochhausen“: In Hochhausen wird das Wahllokal in den Räumen des Grünauer Hofs neu eingerichtet.

Wahlbezirk 004-23 „Dienstadt“: In Dienstadt werden innerhalb des Dorfgemeinschaftshauses die größeren Räume genutzt.

Wahlbezirk 006-25 „Dittigheim“: In Dittigheim wurde die Turnhalle Dittigheim als neues Wahllokal ausgewählt.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werde damit gerechnet, dass die Nachfrage nach Briefwahlunterlagen durch die Corona-Pandemie erheblich steigen wird. „Durch eine größere Anzahl an Briefwählern sollte die Frequentierung in den Wahllokalen automatisch geringer sein. Um bei der Auszählung der Wahlbriefe das Wahlergebnis nicht zu verzögern, plant die Stadt in der Vorbereitung daher bereits mit insgesamt drei Briefwahlvorständen“, so die Verantwortlichen.

Die Beantragung der Briefwahlunterlagen werde möglich sein, sobald die Wahlbenachrichtigungen versandt wurden. Der Versand laufe zentral über das Rechenzentrum „Komm.One”.

Info: Auf der städtischen Homepage sind unter www.tauberbischofsheim.de/wahlen jeweils die aktuellsten Informationen rund um die Landtagswahl zu finden. Hier ist auch die Beantragung der Briefwahlunterlagen möglich.