Schulzentrum am Wört - Entlassfeier an der Werkrealschule für 56 Schüler / Zeugnisse übergeben Die nächste Ausbildungsstufe erreicht

Von 
wrst
Lesedauer: 

Mit der Zeugnisübergabe bei der Entlassfeier endete für 56 Schüler das Kapitel Werkrealschule am Schulzentrum am Wört.

AdUnit urban-intext1

Tauberbischofsheim. Immer früh aufstehen, sich ständig konzentrieren, die nächste Klassenarbeit vorbereiten, für die Prüfungen lernen – das Leben eines Schülers ist nicht einfach. Aber: „Alle Schwierigkeiten und Hindernisse sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen“, wusste schon Nietzsche, und diesem Motto getreu schafften es 56 Schüler der Werkrealschule des Schulzentrums am Wört, ihren Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife erfolgreich abzulegen.

Nietzsches Zitat war dann auch der Aufhänger für die Entlassfeier der Absolventen, die im Foyer des Schulzentrums abgehalten wurde. Schick herausgeputzt und voller Vorfreude warteten die Neunt- und Zehntklässler darauf, von ihrer Schule verabschiedet zu werden. Durch das Programm des Abends führte Jannik Urlacher (9b), auf eine ihm eigene originelle Art und Weise. Jeder Programmpunkt wurde von ihm sehr speziell anmoderiert.

Die Hände nach oben und klatschen im Takt – mit einer schwungvollen Percussioneinlage aller Entlassschüler startete die Feier, choreografiert von ihrer Musiklehrerin Weis. Danach gaben sich die Vertreter der drei Abschlussklassen nacheinander das Mikrofon in die Hand. Pascal Mauer (9a), Eileen Baumann (9b) sowie Hannah Back (10a) reflektierten über ihre Schulzeit. Stolz auf das Gleistete seien sie, eine legendäre Zeit hätten sie erlebt, Freunde fürs Leben seien gefunden worden und für ihre Zukunft hätten sie viel gelernt, waren sich alle drei einig.

AdUnit urban-intext2

Ganz besonders dankten sie auch ihren drei Klassenlehrern Fr. Bauer (9a), Fr. Bischof (9b) und Hr. Gagalick (10a), die sie immer unterstützt, ihnen Tipps und Tricks für schnelle Aufgabenbewältigungen beigebracht und sie kompetent und oft auch humorvoll auf das weitere Leben vorbereitet hätten. Den Klassenlehrern fiel es auch nicht leicht, „ihre“ Klassen gehen zu lassen, die ihnen so „ans Herz gewachsen“ seien.

Anschließend richtete Rektor Christian Wamser noch einige Worte an die erfolgreichen Absolventen. Sie, die Schüler, hätten in ihrer Zeit am Schulzentrum viel erlebt: der Umzug ins neue Schulgebäude, die Einrichtung des Schulverbundes, Momente, in denen sie sich wohl gefühlt hätten, aber auch Momente, die nicht einfach gewesen seien. Höhen und Tiefen mussten überwunden werden, manchmal ging es locker bergab, manchmal steil bergauf, aber immer mit der Intention, die nächsten Schwierigkeitsstufen zu meistern. Egal, ob in einer funktionierenden Seilschaft oder auch alleine kämpfend. Diese Erfahrungen und Erinnerungen sollten dazu beitragen, neue Gipfel, Stufe für Stufe, in Angriff zu nehmen, um getreu nach Nietzsche „in die Höhe steigen“ zu können. Dafür wünschte Wamser den Jugendlichen alles Gute.

AdUnit urban-intext3

Diesen Glückwünschen für das bisher Erreichte und den Aufmunterungen für neue Ziele schlossen sich die Vertreter des Elternbeirates, Carmen Wagner und Judith Föhre sowie der Bürgermeisterstellvertreter Bernd Mayer nahtlos an, wobei Mayer noch darauf hinwies, dass die Chancen auf eine Ausbildungsstelle hier in der Region im Moment sehr gut stünden.

AdUnit urban-intext4

Bevor es zum wichtigsten Teil des Abends kam, bereicherten die Schüler mit einem humorvollen Video, in dem sie ihre Lehrer parodierten, sowie dem Verteilen von Spaßurkunden und -zeugnissen das Programm. Dann war es soweit – der Moment, auf den alle mehr oder weniger hart hingearbeitet hatten: die Zeugnisse sowie die Preise und Belobigungen, finanziell unterstützt durch den Förderverein, wurden durch den Rektor und die Klassenlehrer überreicht. Freudige Gesichter, ein wichtiger Lebensabschnitt ging damit für die Absolventen zu Ende.

Doch die nächsten Stufen, um weiter „in die Höhe zu steigen“, warten bereits, in welcher Form auch immer. Preise: Preis als Jahrgangsbeste Klasse 10: Vanessa Heer (1,6); Preis als Jahrgangsbester Klasse 9: Pascal Mauer (1,4); Preis für herausragendes Engagement in der SMV: Hannah Back (10a); Preis für beste Projektprüfungsgruppe: Pascal Mauer (9a); Kate Link (9a); Niko Herzog (9a); Eileen Baumann (9b). Belobigungen gab es für folgende Schüler: Katarzyna Stankiewicz (10a; 2,3), Hannah Back (10a; 2,4), Maik Riedlberger (9a ; 2,1), Stellina Foot (9a ; 2,2), Eileen Baumann (9b ; 2,3), Jonathan Stieber (9b ; 2,3), Carina Büttner (9a ; 2,4), Robin Engist (9a ; 2,4). wrst