Krankenhaus Tauberbischofsheim

Der neue Oberarzt ist „ein echter Gewinn“

Dr. Christian Seipp aus Wertheim unterstützt nun die Fachabteilung für Geriatrie

Von 
khtbb
Lesedauer: 
Dr. Christian Seipp. © Jansen

Tauberbischofsheim. Die Fachabteilung für Geriatrie des Krankenhauses Tauberbischofsheim hat seit Oktober tatkräftige Unterstützung eines neuen Oberarztes. Der erfahrene Neurologe Dr. Christian Seipp behandelt gemeinsam mit dem Team um Chefärztin Dr. Ana Maria Mateescu betagte Patienten im Fachbereich für Altersmedizin.

„Wir freuen uns außerordentlich über die Unterstützung durch unseren neuen ärztlichen Kollegen“, sagt Dr. Ana Maria Mateescu. „Geriatrie ist Teamarbeit. Viele Fachdisziplinen arbeiten eng zusammen. Christian Seipp bringt hervorragende Kenntnisse auf dem gesamten Gebiet der Neurologie und auch der Geriatrie mit – für uns und unsere Patienten ist das ein echter Gewinn“, so die Chefärztin weiter.

Auch Dr. Christian Seipp ist glücklich über seine neue Tätigkeit in der geriatrischen Fachabteilung des Tauberbischofsheimer Krankenhauses. „Die Bevölkerung wird heute dank moderner Medizin immer älter. Gleichzeitig macht der demographische Wandel auch vor unserer Region nicht Halt. Der Bedarf einer guten und gleichzeitig altersgerechten medizinischen Versorgung liegt auf der Hand und ich freue mich darauf, die Menschen hier am Standort zu betreuen.“

Mehr zum Thema

Gesundheitswesen

Median-Klinik Hohenlohe schließt geriatrische Abteilung

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Es fehlen Fachkräfte

Median-Klinik Bad Mergentheim schließt geriatrische Abteilung vorübergehend

Veröffentlicht
Von
pol
Mehr erfahren
Hausärztliche Versorgung

MVZ übernimmt Hausarztpraxis von Dr. Stiel

Veröffentlicht
Von
ckbm
Mehr erfahren

Als wesentlichen Unterschied zu anderen medizinischen Disziplinen beschreibt Dr. Christian Seipp die ganzheitliche Sichtweise der Geriatrie. Man betrachte nicht nur eine einzelne Erkrankung, sondern eine ganze Fülle an Gesundheitsproblemen. „Häufig haben hochbetagte Menschen nicht nur eine akute Erkrankung. Mehrere vorbestehende Erkrankungen und die akute Erkrankung bedingen, dass der Alltag nicht mehr wie bisher gemeistert werden kann.

Neben der akuten Erkrankung liegt beispielsweise vorbestehend eine Bewegungsstörung vor. Gegebenenfalls hat der Patient Schwierigkeiten beim Gehen, Schlucken oder unspezifische Schmerzen. Häufig nehmen ältere Patienten aufgrund der vorbestehenden Erkrankungen mehrere Medikamente gleichzeitig. Das alles schauen wir uns im Rahmen der Diagnostik genau an und behandeln dann gezielt, um gewohnte Funktionen und Aktivitäten wieder herzustellen oder zu erhalten. Wir führen zudem ausführliche Gespräche mit den Betroffenen und/oder deren Angehörigen, um das Verständnis und die Krankheitsbewältigung zu unterstützen. Unser Ziel ist es, neben der optimierten medizinischen Therapie den Erhalt der Selbstständigkeit des Einzelnen und die Teilhabe im bisherigen Lebensumfeld zu gewährleisten“, sagt der 58-Jährige.

Fachübergreifend

Hierfür arbeite man in der Geriatrie in Tauberbischofsheim eng mit Therapeuten verschiedener Disziplinen, der Pflege, Psychologen, dem Sozialdienst und den Ärzten anderer Fachbereiche zusammen. „Diese Kombination von fachübergreifenden Fragestellungen macht die Geriatrie so abwechslungsreich und für mich unheimlich spannend – schon immer“, sagt der neue Oberarzt der geriatrischen Abteilung.

Dr. Christian Seipp konnte bereits vielseitige Erfahrungen in verschiedenen Einrichtungen sammeln. Seine berufliche Karriere startete er zunächst mit einer kaufmännischen Ausbildung. Nach dem Zivildienst in einem städtischen Klinikum folgten das Medizinstudium und die Promotion an der Goethe- Universität in Frankfurt am Main und die anschließende Assistententätigkeit in einer Fachklinik für Neurologische Rehabilitation in Bad Camberg.

Im Anschluss zog es Dr. Seipp in den hohen Norden mit ambulanter ärztlicher Tätigkeit in einer Arztpraxis vor Bergen in Norwegen und Festanstellung in einer großen Universitätsklinik des Landes in Stavanger. Dort legte er die Facharztprüfung zum Neurologen ab und arbeitete als Funktionsoberarzt in der neurologischen Klinik mit leitender Funktion in der lokalen Rehabilitationsklinik. Zurück in Deutschland erwarb er die ärztlichen Zusatzbezeichnungen Sozialmedizin und Ärztliches Qualitätsmanagement. Es folgten Einsätze mit dem Schwerpunkt der neurologischen Behandlung in der Frührehabilitation Bad König, in der Rotkreuz-Klinik Wertheim und dem Blindeninstitut Würzburg.

In der Median Klinik Hohenlohe in Bad Mergentheim war er als kommissarischer Leiter und zuletzt als leitender Oberarzt der geriatrischen Abteilung tätig. Im Rahmen seiner Tätigkeit in Tauberbischofsheim möchte er jetzt auch die Weiterbildung für das Fach der Geriatrie absolvieren. „Unter der fachkundigen Anleitung unserer erfahrenen Chefärztin und ihrer vorliegenden Weiterbildungsermächtigung freue ich mich über die Erlangung der Zusatzbezeichnung nach absolvierter Weiterbildungszeit“ sagt Dr. Christian Seipp.

Der Oberarzt ist auch privat in der Region verwurzelt. Seit vielen Jahren lebt er mit seiner Frau und den beiden Kindern in Wertheim. In seiner Freizeit fährt er gerne Motorrad oder liest. Als Mitglied des Vorstandes der Rudergesellschaft Wertheim organisiert er darüber hinaus leidenschaftlich gerne Wanderruderfahrten auf heimischen Flüssen und großen Seen. khtbb