AdUnit Billboard
Sportabzeichen - Judo-Abteilung des TSV war erfolgreich

Der Nachwuchs war aktiv

Lesedauer: 

Tauberbischofsheim. Die Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim hat auch bei der elften Ausführung, dem Judo-Pentathlon, eine Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes für Jungen und Mädchen zwischen 13 und 16 Jahren, wiederum erfolgreich teilgenommen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Judolympics

Im Rahmen der Judolympics wurden die Disziplinen der Sportart Judo angepasst: Der Judo-Pentathlon besteht somit aus allgemeinen und judospezifischen Übungen. Die Disziplinen sind als Einzelwettbewerb und Wettstreit mit Partner angelegt. So können erfahrene Judoka den Anfängern helfen und gemeinsam punkten.

Der Lohn für die erbrachte Leistung bei diesem Fünfkampf war dann die Teilnehmerurkunde mit Medaille.

Die Sieger mit der höchsten Punktzahl beim DJB-Jugendsportabzeichen waren Andreas Fleck, Madlen Kilian, Chantal Lieb, Laura und Raphael Merk, Thore Steffen und Paul Zimmermann.

Die Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim stellte bei der 43. Ausführung infolge der Judo-Safari einen neuen Teilnehmerrekord auf. Dieser Wettbewerb ist eine Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes für junge Judokas im Alter von vier bis 14 Jahren. Knapp 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten sich angemeldet, um das sogenannte DJB-Schüler-Sportabzeichen abzulegen.

Über zwei Tage verteilt hatte der Nachwuchs viel Spaß bei der Judo-Aktion der besonderen Art. Bei dieser Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes war im Rahmen des Judosport das traditionelle Sumoringen angesagt, sowie athletische Elemente zu bewältigen wie Medizinballweitwurf, Wettlauf und Weitsprung.

Als letzte Aufgabe hinzu kam noch der künstlerische Aspekt. Hier kann man entweder ein Bild malen oder etwas basteln.

Die in den fünf Wettbewerben erzielten Punkte werden addiert und aufgrund der Gesamtpunktzahl gab es ganz unterschiedliche Auszeichnungen: acht Mal das „Gelbe Känguru“, 17 Mal den „Roten Fuchs“, 15 Mal die „Grüne Schlange“, 14 Mal den „Blauen Adler“, 16 Mal den „Braunen Bären“ sowie sieben Mal den „Schwarzen Panther“.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1