AdUnit Billboard
Familien

Den Umgang mit Geld früh lernen

Taschengeld vom Alter abhängig

Von 
dpa
Lesedauer: 
Viele Kinder bekommen kein Taschengeld. © picture alliance/dpa/Christin Klose

Odenwald-Tauber. Den richtigen Umgang mit Geld können Kinder schon früh lernen – wenn sie Taschengeld bekommen. Aber wie viel sollten sie kriegen? Die Ergebnisse einer Befragung können darüber Aufschluss geben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Grundschüler bekommen in diesem Jahr im Schnitt 3,80 Euro Taschengeld pro Woche – ein Plus von 30 Cent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe Cosmos Direkt. Seit der ersten Erhebung 2013 ist das Taschengeld der Sechs- bis Neunjährigen damit um fast 32 Prozent gestiegen.

Im Detail bekämen 16 Prozent der Kinder bis zu zwei Euro Taschengeld pro Woche, 14 Prozent zwischen zwei und drei Euro, sechs Prozent zwischen drei und fünf Euro und 15 Prozent mehr als fünf Euro.

Mehr zum Thema

Sanierungen

Umfrage: Hausbesitzer sparen an Modernisierung

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Auto

Stromer wiegen Kinder sanfter in den Schlaf

Veröffentlicht
Von
Solveig Grewe
Mehr erfahren
Jahresbericht

Deutsche wollen Entlastung für Ärmere

Veröffentlicht
Von
Jan Dörner
Mehr erfahren

Die Höhe des Taschengeldes machten Eltern überwiegend vom Alter des Kindes abhängig (63 Prozent). Jedes fünfte Elternpaar orientiere sich lieber an der Klassenstufe, während wieder andere den Betrag an das Verhalten (18 Prozent) und die Schulnoten (sieben Prozent) knüpften.

Viele Kinder gehen leer aus

Das gestiegene Preisniveau ist für Eltern übrigens kein Grund, mehr oder weniger Taschengeld auszubezahlen. 97 Prozent der Befragten gaben an, weiterhin gleich viel Taschengeld zur Verfügung zu stellen. Nur ein Prozent der Eltern will inflationsbedingt mehr Taschengeld lockermachen, zwei Prozent weniger.

Was daneben auch auffällt: Fast die Hälfte aller Eltern (46 Prozent) zahlen ihren Kindern laut Umfrage gar kein Taschengeld. Das ist der höchste Wert seit 2013. Im ersten Jahr der Erhebung zahlten nur 36 Prozent der Erziehungsberechtigten nichts.

Die Mehrheit der Eltern (70 Prozent), deren Kinder Taschengeld erhalten, gaben an, ihren Sprösslingen das Geld wöchentlich auszuzahlen. 25 Prozent zahlen monatsweise aus. Nur zwei Prozent zahlen ihren Kindern täglich Taschengeld aus.

Für die Studie wurden nach Forsa-Angaben insgesamt mehr als 500 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Eltern von Kindern zwischen sechs und neun Jahren in Deutschland befragt. dpa

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1