Covid-19 - Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis stieg am Montag um 64 auf 2757 / Strengere Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten Corona-Ausbruch im Seniorenzentrum Schönblick

64 neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Dienstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 122,4.

Von 
lra/Bild: DPA
Lesedauer: 
Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 19. Januar, 16.30 Uhr). © Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis. Insgesamt 64 Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Dienstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden des Landkreises. Es handelt sich in mindestens 49 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Alle neu Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2757.

AdUnit urban-intext1

Mittlerweile sind 77 weitere und damit insgesamt 2411 Personen wieder genesen. Derzeit sind 306 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 2, Assamstadt: 7 (+3), Bad Mergentheim: 81 (+8), Boxberg: 43 (+3), Creglingen: 7 (+2), Freudenberg: 29 (+1), Großrinderfeld: 5, Grünsfeld: 1, Igersheim: 57 (+40), Königheim: 0, Külsheim: 3 (+1), Lauda-Königshofen: 17, Niederstetten: 7, Tauberbischofsheim: 15 (+5), Weikersheim: 9, Werbach: 0, Wertheim: 22 (+1) und Wittighausen: 1.

Nachdem weitere Ergebnisse der flächendeckenden Testung im Seniorenzentrum Schönblick in Igersheim vorliegen, mussten hier weitere 27 Coronavirus-Infektionen bei Bewohnerinnen und Bewohnern sowie weitere zwölf Infektionen bei Mitarbeitenden festgestellt werden. Insgesamt haben sich bis dato 37 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Mitarbeitende mit dem Coronavirus infiziert. Die Einrichtung steht weiterhin unter Quarantäne.

Inzidenzwert bei 122,4

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Diensta bei 122,4. Eine Woche zuvor lag er bei 144,3.

AdUnit urban-intext2

Die Bundesregierung hat aufgrund der nach wie vor sehr angespannten Corona-Lage bundesweit strengere Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten festgelegt. Das Land Baden-Württemberg hat deshalb seine Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne auf dieser Grundlage nochmals angepasst. Die neuen Regelungen gelten seit 18. Januar.

Das Vorgehen entspricht der im Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz und der Kanzlerin vom 5. Januar festgelegten Zwei-Test-Strategie: Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland besteht weiterhin grundsätzlich eine Pflicht zu einer zehntägigen Quarantäne. Diese kann vorzeitig beendet werden, sobald ein negatives Ergebnis eines Coronatests vorliegt. Dieser darf frühestens am fünften Tag der Quarantäne erhoben worden sein. Zusätzlich sieht der Bund nun eine Testpflicht bei der Einreise vor. Baden-Württemberg hat diese Zwei-Test-Strategie bereits zum 11. Januar im Land umgesetzt.

AdUnit urban-intext3

Für Personen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, besteht nun zur verbesserten Kontrolle eine bundesweite Pflicht zu einer digitalen Einreiseanmeldung. Diese muss vor der Einreise ausgefüllt werden und dient unter anderem zur Feststellung der Identität, von Kontaktdaten und zum Vorliegen eines Negativtests. Beförderer sowie Betreiber von Flughäfen, Häfen und Bahnhöfen sind verpflichtet, die Einreisenden hierüber zu informieren. Schließlich legt die neue Verordnung der Bundesregierung fest, dass Einreisende ab dem 1. März per SMS Infos über die geltenden Einreise- und Infektionsschutzmaßnahmen bekommen sollen.

AdUnit urban-intext4

Unterschieden werden künftig drei Arten von Risikogebieten im Ausland: Neben den bekannten Risikogebieten wurden Gebiete definiert, von denen aufgrund besonders hoher Inzidenzen (Hochinzidenzgebiet) oder der Verbreitung von Mutationen des Virus (Virusvarianten-Gebiet) ein besonderes Eintragsrisiko besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Sie wird durch das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite veröffentlicht und laufend aktualisiert. Einreisende sollten sich daher vor einem Grenzübertritt informieren.

Für Einreisende aus Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten gelten dieselben Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten gelten nur sehr wenige Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Aktuell wurden noch keine Hochinzidenzgebiete ausgewiesen. Als Virusvarianten-Gebiete eingestuft wurden bislang das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Irland und Südafrika.

Die Quarantänepflichten sind weiterhin von den Ländern zu regeln. Für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten gibt es künftig in Baden-Württemberg weitere Einschränkungen. Ansonsten wird bei der Quarantäne nicht zwischen einem Risikogebiet und einem Hochinzidenzgebiet unterschieden. Hierfür gelten in Baden-Württemberg weiter die Ausnahmen, die bislang schon für Risikogebiete bestanden.

Die Anmelde-, Test- und Quarantänepflichten gelten für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Der Test darf dabei höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Grundsätzlich reicht ein PoC-Antigen-Schnelltest aus. Der Nachweis über den Negativtest ist zehn Tage lang aufzuheben und auf Anforderung der zuständigen Behörde vorzulegen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Tagesaktuelle Informationen zur Einstufung von Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten finden sich unter: https://www.rki.de/risikogebiete.

Information zur Anerkennung von diagnostischen Tests auf Sars-CoV-2 bei Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland: https://www.rki.de/covid-19-tests.

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne finden sich hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer/.

Blick in den Nachbarkreis

Das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises meldete am Dienstag 27 neue Fälle einer Corona-Infektion.

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 160,8. Zudem gab es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. lra/Bild: DPA

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Aktuelle Zahlen Coronavirus aktuell: Fallzahlen auf der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Das würde ich morgen als erstes machen, wenn Corona heute vorbei wäre Mit dem Bus nach Mailand für einen Campari

    Für viele ist es ein Wunsch, fast alle sehnen es herbei: das Ende der Corona-Pandemie. Um dann wieder Dinge zu tun, die vorher normal und alltäglich waren – und jetzt etwas Besonderes sind.

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Drei weitere Virus-Mutationen im Main-Tauber-Kreis

    Zwölf neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Donnerstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 54,4. Main-Tauber-Kreis. Die gesamtzahl der bisher im Main-Tauber-Kreis bestätigten Coronavirus-Infektionen ist am Donnerstag um zwölf auf insgesamt 3193 gestiegen. „Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens sieben Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Elf Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt“, teilte das Landratsamt mit. Unterdessen sind zehn weitere und damit insgesamt 3029 Personen wieder genesen. Derzeit sind 100 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 14 (+1), Boxberg: 8, Creglingen: 5, Freudenberg: 15 (+2), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 7 (+1), Niederstetten: 9 (+1), Tauberbischofsheim: 5 (+1), Weikersheim: 2, Werbach: 1 (+1), Wertheim: 23 (+5) und Wittighausen: 4. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 54,4. Eine Woche zuvor, am 18. Februar, hatte er noch bei 36,3 gelegen. Bei drei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurden Mutationen des Coronavirus durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe nachgewiesen. Dabei handelt es sich in zwei Fällen um die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7). Bei einer Probe steht der Nachweis, um welche Virusvariante es sich handelt, noch aus. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 29 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Bei allen Fällen wurde durch das Gesundheitsamt die Quarantänezeit auf mindestens 14 Tage verlängert. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. Hilfen für Busunternehmen Das im letzten Sommer von der Landesregierung beschlossene Förderprogramm „Stabilisierungshilfen Bustouristik“ für Unternehmen der Reisebusbranche, die aufgrund des monatelangen Verbots von touristischen Busreisen in Liquiditätsengpässe gerieten, wird im Jahr 2021 fortgesetzt. Im vergangenen Jahr wurden Stabilisierungshilfen für 1549 Reisebusse an 293 Unternehmen gewährt. Insgesamt stehen 40 Millionen Euro für die Jahre 2020 und 2021 zur Verfügung. Mit der Verlängerung des Programms setzt das Land Baden-Württemberg seine Bemühungen fort, um die zumeist familiengeführten Reisebusunternehmen möglichst unbeschadet aus der Krise zu führen und insgesamt die für Baden-Württemberg wichtige Reisebranche auch im Jahr 2021 zu sichern. Die Stabilisierungshilfen errechnen sich anhand von Festbeträgen pro Fahrzeug, die je nach Fahrzeugklasse, Schadstoffklasse und prozentualem Anteil der touristischen Reisen im gesamten Unternehmen gestaffelt sind. 2020 haben von den 1549 Reisebussen 1005 Fahrzeuge der Klasse Euro VI zusätzlich einen Ökobonus in Höhe von 20 Prozent erhalten. Des Weiteren wurden 223 Fahrzeuge mit einem Bustouristik-Anteil von unter 50 Prozent gefördert. Hierunter fallen auch Fahrzeuge, die teilweise in Linienverkehren eingesetzt werden. Insgesamt wurden noch 28 Oldtimer gefördert, die ebenfalls für touristische Reisen im Einsatz sind. Umgesetzt wird dieses Programm von der L-Bank Baden-Württemberg. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Bad Mergentheim Schwerer Krankheitsverlauf nicht vorhersehbar

    Dr. Hans Drexl, Oberarzt in der Medizinischen Klinik 1 im Caritas-Krankenhaus und Oberarzt auf der Corona-Intensivstation, berichtet exklusiv in den Fränkischen Nachrichten von seinen Erlebnissen:

    Mehr erfahren