Ökumenisches Konzert in der Stadtkirche - Soiree der Bezirkskantoreien zum Reformationsjubiläum bot einen besonderen Musikgenuss Chor und Solisten begeistern Publikum

Von 
Peter D. Wagner
Lesedauer: 

Konzert in der Stadtkirche Tauberbischofsheim: Gestaltet wurde die ökumenische Konzertsoiree aus Anlass des Reformationsjubiläums von einem Gesamtchor der katholischen Tauberfränkischen Bezirkskantorei und dem evangelischen Chor der Bezirkskantorei der Stiftskirche Wertheim.

© Peter D. Wagner

Ein stimmungs- und sehr anspruchsvolles ökumenisches Chorkonzert fand am frühen Sonntagabend in der sehr gut besuchten katholischen Stadtkirche St. Martin statt.

AdUnit urban-intext1

Tauberbischofsheim. Gestaltet wurde die konzertante Chorsoiree von der katholischen Tauberfränkischen Bezirkskantorei unter Leitung von Michael Meuser und dem evangelischen Chor der Bezirkskantorei der Stiftskirche Wertheim unter Regie von Katharina Wulzinger. Diese wirkten im Wechsel als Dirigenten und Instrumentalbegleitung an der Kirchenorgel.

Gesangssolisten waren Angelika Lenter (Sopran), Bianca Schütz (Alt), Oliver Trahndorff (Tenor) und Elias Wolf (Bass). Auf dem Programm standen zwei Großwerke der Romantik, zum einen die "Messe D-Dur op. 86" von Antonin Dvorak und zum Zweiten der 42. Psalm "Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser" von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Großartiges Projekt

Bereits am frühen Vorabend präsentierten der Gesamtchor beider Kantoreien sowie die Solisten dieses ökumenische Konzert für Chor, Gesangssolisten und Orgel gleichsam aus Anlass zum 500. Reformationsjahr in der ebenfalls sehr gut frequentierten Evangelischen Stiftskirche in Wertheim.

AdUnit urban-intext2

Die Tauberfränkische Bezirkskantorei und der Chor der Wertheimer Stiftskirche hatten sich für dieses große ökumenische Konzertprojekt in zunächst separaten Proben vorbereitet, mit denen der Tauberbischofsheimer Chor nach der Sommerpause begann. Sowohl die Proben als auch ein Probenwochenende erfolgten in der Grundschule in Höpfingen. Start der Einstudierungen für das Wertheimer Ensemble war bereits im Mai, da sich der Chor zudem auf einen Konzertauftritt im Rahmen eines Festgottesdiensts am 31. Oktober rüstete.

Die Proben fanden im Stiftshof in Wertheim statt. Bei zwei Generalproben in der Kirche St. Martin in Tauberbischofsheim und in der Wertheimer Stiftskirche hatten die insgesamt rund 80 Sänger beider Chöre in der vergangenen Woche die zwei ausgewählten Werke gemeinsam eingeübt. Eingangs der Konzertsoiree dankte Meuser unter anderem sowohl den Sängern für ihren Einsatz als auch allen weiteren Unterstützern, Spendern und Helfern.

AdUnit urban-intext3

Im ersten Konzertteil war Antonin Dvoráks D-Dur-Messe unter Leitung von Bezirkskantor Meuser und mit Bezirkskantorin Wulzinger an der Orgel zu hören. Einen bereits äußerst stimmungsvollen und unter die Haut gehenden Auftakt bildeten das "Kyrie" gefolgt von dem "Gloria" und dem "Credo" sowie "Sanctus", "Benedictus/Hosanna" und dem abschließenden "Agnus Dei", das mit dem Gesang "Donna nobis pacem ("Gib uns Frieden")" endete.

AdUnit urban-intext4

Bei Mendelssohns Psalmvertonung "Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser" im zweiten Konzertabschnitt wurde der Gesamtchor nach erfolgtem Rollenwechsel von Wulzinger dirigiert und von Meuser an der Orgel instrumental begleitet.

Zu den besonderen Höhepunkten bei diesem Werk zählten zum Beispiel die Solorezitative der Sopranistin Angelika Lenter mit ihrer imponierenden und herausragenden Stimme, das Zusammenwirken der Sopranistin und des Frauenchors bei dem Part "Denn ich wollte gern hingehen" sowie das Quintett des Männerchors, ebenfalls gemeinsam mit Lenter.

Der Schlusschor "Was betrübst du Dich, meine Seele" mit seinem schließenden Choral "Preis sei dem Herrn, dem Gott Israels, von nun an bis in die Ewigkeit" war ebenso bis hin unter die Haut gehend stimmungsvoll, beeindruckend und mitreißend wie der Konzertauftakt. Und dies galt gleichfalls für alle weiteren Passagen dieses äußerst gelungenen Großkonzertes des Gesamtchores beider Bezirkskantoreien nebst den vier Gesangssolisten und beiden Begleitern an der Orgel.

In besonderer Manier glänzte der große Chor durchgängig vor allem mit brillierender Klangfülle und Dynamik, zudem speziell auch Sopranistin Angelika Lenter, Alt Bianca Schütz, Tenor Oliver Trahndorff und Bass Elias Wolf mit gesanglichem Können vom Feinsten. Dem standen Katharina Wulzinger und Michael Meuser in keiner Weise nach, indem sie sowohl ihr sehr hohes Instrumentalkönnen als auch die großartige Klangfülle der Winterhalter-Orgel in der der Tauberbischofsheimer katholischen Stadtkirche St. Martin unter Beweis stellten.

Stürmischer Applaus

Der von den zahlreichen Zuhörern gezollte stürmische und lange Schlussapplaus war eine unbeschränkt angemessene Würdigung an die Akteure für deren Vorbereitungen und Einstudierungen als auch für ihre Darbietungen bei dieser imposanten Konzertsoiree.

Am Sonntag, 10. Dezember spielt die Wertheimer Bezirkskantorin Katharina Wulzinger an der Winterhalter-Orgel in der Tauberbischofsheimer katholischen Stadtkirche St. Martin Kompositionen zum "Magnificat" und weitere Werke.