AdUnit Billboard
Gewerbliche Schule Tauberbischofsheim

Besucher erlebten Hightech-Spaß bei Kaiserwetter

Bildungseinrichtung des Landkreises zeigte am Tag der offenen Tür ihr breitgefächertes Spektrum

Von 
lra
Lesedauer: 
© Petra Nerpel

Tauberbischofsheim. Für fünf Stunden öffnete die Gewerbliche Schule Tauberbischofsheim (GTB) ihre Pforten für alle, die tiefere Einblicke in das Leben, Lernen und Schaffen an der Schule erhalten wollten. Nicht nur Schulexterne, sondern auch einige Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler nutzten das Angebot, um einmal hinter die Kulissen zu schauen oder Einblicke in Abteilungen zu erhalten, mit welchen sie sonst weniger zu tun haben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schulleiter Hermann Ruppert zeigte sich mit dem Tag der offenen Tür an der GTB hochzufrieden: „Die Kolleginnen und Kollegen haben ein informatives und unterhaltsames Programm für die ganze Familie auf die Beine gestellt und gut gelaunt und sehr sympathisch die Schule präsentiert.“

Ein Rundgang führte die Besucherinnen und Besucher durch alle Abteilungen, die es an der Schule gibt: Dazu zählen die Holz-, Bau-, Metall-, Kfz- sowie die Farbtechnik. Über die einzelnen Fachbereiche hinaus hattensich auch die Lehrer der Fächer Physik und Chemie einiges ausgedacht, um die Besucherinnen und Besucher zu begeistern.

Mehr zum Thema

Am 17. Juli

Gewerbliche Schule stellt sich vor

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Projekt

„Gelbe Mäuse“ bei Woerner

Veröffentlicht
Mehr erfahren

So etwa Simon und Jakob, die in diesem Jahr ihr Abitur an der Schule gemacht haben und sich noch einmal von den anschaulichen Demonstrationen und Experimenten ihrer früheren Physiklehrer rund um das Thema Induktion mitreißen ließen und einen Blick in die Wundertüte Chemie warfen.

Beeindruckt waren die Gäste auch von der 5-Achs-CNC-Maschine der Firma Holzher in der Abteilung für Holztechnik, an welcher die Auszubildenden zu Holzmechanikerinnen und -mechanikern sowie zu Tischlerinnen und Tischlern auf der Höhe der Zeit ausgebildet werden. An ihr erfolgt die 3D-Bearbeitung eines Holzstücks in allen räumlichen Ebenen. Mit nur einer Aufspannung lässt sich damit sägen, bohren, schleifen, fräsen und beschriften. Daneben wurden aber auch schöne handgefertigte Schülerarbeiten aus Holz gezeigt.

Nicht weniger faszinierend ist die CNC-Bearbeitung in der Abteilung für Metalltechnik. Diese verfolgten die Interessierten beim Fräsen eines Stiftehalters, während das Fachlehrerteam am Display erklärte, wie der Fertigungsprozess abläuft und wie neueste Technik die Arbeitsabläufe der Zukunft beeinflusst.

Großer Sympathie erfreuten sich auch die beiden Roboter Paul und Pauline, welche vor allem am Technischem Gymnasium zum Einsatz kommen. Schülerinnen und Schüler erwecken sie dort durch ihre Programmierung zum Leben.

Die Lehrer der Metalltechnik hauchten der ferngesteuerten Schildkröte Emma ebenfalls Leben ein. Sie wurde im Rahmen eines Klassenprojektes unter anderem mithilfe eines 3D-Druckers an der Schule hergestellt und gewinnt seither die Herzen der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrerinnen und Lehrer. Außerdem zeigte das Team der Abteilung für Metalltechnik den Gästen weitere ungeahnte Möglichkeiten, die der 3D-Druck bietet.

Wer einmal einen Blick in den Motorraum eines chicken Audi A3 werfen wollte, konnte das in der Werkstatt der Abteilung für Kfz-Technik. In der Abteilung für Bautechnik erklärten die Fachlehrer, wie scheinbar allen physikalischen Gesetzen zum Trotz kilometerlange Autobahnbrücken aus Stahlbeton gebaut werden können.

Wem dagegen der Sinn nach Bewegung stand, der konnte in der Abteilung für Farbtechnik an aufwendig gestalteten Spielstationen seine Geschicklichkeit auf die Probe stellen und obendrein attraktive Preise gewinnen.

Und um den Besucherinnen und Besuchern auch längeres Verweilen an der Schule zu ermöglichen, lockte bei strahlendem Sonnenschein ein Verpflegungsstand auf dem Parkdeck.

Hier war selbst an die Jüngsten gedacht worden. Eine Hüpfburg zum Austoben beschäftigte auch die ganz kleinen Gäste. Wem das noch immer nicht reichte, der konnte sich an einem von den Sportlehrerinnen und -lehrern aufgebauten Parcours auspowern.

Am Ende nahmen die Besucherinnen und Besucher nicht nur eine bunte Mischung aus Informationen und Eindrücken mit nach Hause, sondern auch jede Menge nützliche Give-Aways, welche an der Schule gefertigt wurden. lra

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1