Anette Schmidt: „Offen, fair und ehrlich“

Von 
Anette Schmidt
Lesedauer: 

Der Wunsch nach frischem Wind und mehr Bürgerorientierung in der Stadt ist klar spürbar. Viele wünschen sich eine neue Diskussions- und Gesprächskultur und mehr Bereitschaft, gemeinsam neue Wege zu gehen. „Kommunikation“, kaum ein Begriff fiel in meinen Gesprächen mit den Bürgern öfter. Als Bürgermeisterin weiß ich, wie wichtig der Dialog ist, um Ideen aufzugreifen, Sorgen zu verstehen oder Zusammenhänge zu erklären. Ob „einfacher Bürger“, Unternehmer oder Vereinsvertreter – partnerschaftlicher Umgang ist das A und O.

Bürgermeisterkandidatin Anette Schmidt. © Schmidt
AdUnit urban-intext1

Umfassende, transparente Information und ein regelmäßiger Kontakt miteinander sind wichtig. Ihre Ideen sind willkommen und auch Kritik ist immer die Chance, etwas in Zukunft besser zu machen. Das Engagement in den Ortsteilen, den Vereinen, Kirchen oder der Feuerwehr braucht Wertschätzung. Nur so können wir die kleinen und großen Aufgaben bewältigen – offen, fair und ehrlich. Ein Element werden hierfür jährliche Ortsrundgänge und Bürgergespräche in den Ortsteilen sein, nicht nur im Wahlkampf. Auch das jährliche Treffen der Bürgermeisterin mit den Vereinsvorsitzenden hat sich in meiner Arbeit bewährt. Unsere Unternehmer und innovative Start-ups dürfen nicht in benachbarte Gewerbegebiete abwandern, sondern müssen sich mit ihren Arbeitsplätzen in Tauberbischofsheim wohlfühlen. Wer Initiative ergreift, ist bei mir jederzeit willkommen.

Als gebürtige Tauberbischofsheimerin bringe ich viel Herz und Leidenschaft für die Stadt mit. Als Diplom-Verwaltungswirtin und Bürgermeisterin in Großrinderfeld besitze ich aber auch das erforderliche Know-how, um Tauberbischofsheim im Land und in der Region überzeugend zu vertreten. Ich will mit Ihnen unsere Angelegenheiten gemeinsam neu denken und tatkräftig umsetzen. Dafür bitte ich um Ihre Stimme. Anette Schmidt