Ganter Group in Tauberbischofsheim - Unternehmen vergrößert seinen Standort auf dem Laurentiusberg / "Vom Spezialisten zum Generalisten" 24 Meter hoher Büroturm entsteht

Von 
Fabian Greulich
Lesedauer: 

Geschäftsführer Felix Mathiowetz (rechts) und Niederlassungsleiter Jörn Wächtler vor dem Bauplatz für den neuen Büroturm von Ganter.

© Fabian Greulich

Die Ganter Group ist weiter auf Wachstumskurs. Auch und vor allem in Tauberbischofsheim. Auf dem Laurentiusberg steht mit dem Bau eines 24 Meter hohen Büroturms ein Millionenprojekt an.

Zahlen und Fakten zu Ganter

Die Firma Ganter existiert seit 1995. Stammsitz ist in Waldkirch.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen weltweit über zehn Niederlassungen, unter anderem in Frankreich, England, China und den USA.

Ganter beschäftigte rund 410 Mitarbeiter. Zweitgrößter Standort nach Waldkirch ist Tauberbischofsheim mit 40 Beschäftigten.

Der Jahresumsatz von Ganter liegt konstant über 100 Millionen Euro. gf

AdUnit urban-intext1

Tauberbischofsheim. Alles ist soweit vorbereitet. Nachdem das alte Bundeswehrgebäude auf dem Areal am Ganter Campus abgerissen ist und auch die ehemaligen Keller- und Bunkeranlagen beseitigt sind, kann es losgehen mit dem Neubau. "Wir warten bis zum Frühjahr. Dann geht es aber in die Vollen, denn wir wollen Ende 2018 das neue Gebäude beziehen", sagte Jörn Wächtler, Niederlassungsleiter von Ganter in Tauberbischofsheim, am Mittwoch im Rahmen eines Pressegesprächs.

Zeichen für Standorttreue

Die Vorfreude bei Geschäftsleitung und Mitarbeitern sei bereits groß. "Alle können es kaum erwarten, in den neuen Büroturm einzuziehen", so Wächtler. Rund 24 Meter hoch wird das neue Bauwerk, das Kosten im einstelligen Millionenbereich mit sich bringt. "Der Turm soll dem Laurentiusberg eine Mitte geben und ist zudem ein klares Zeichen für die Treue zum Standort Tauberbischofsheim."

Auf sieben Stockwerken werden mehr als 3000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen. Viel Raum, den Ganter gar nicht allein nutzen kann und will. Zumindest noch nicht, denn das Unternehmen macht keinen Hehl daraus, dass man in Tauberbischofsheim weiter deutlich wachsen will. "Die Beschäftigtenzahlen werden hier am Standort weiter steigen. Um wieviel und bis wann lässt sich aber noch nicht sagen", so Geschäftsführer Felix Mathiowetz. Immerhin sei die Zahl im Lauf des vergangenen Jahres von 30 auf 40 gestiegen. Mathiowetz: "Am Standort Tauberbischofsheim findet innerhalb der Ganter Group aktuell die meiste Bewegung und Innovation statt."

AdUnit urban-intext2

Jedenfalls bietet der neue "Ganter-Tower" auch noch Platz für andere Unternehmen. Mathiowetz: "Wir selbst werden zunächst voraussichtlich nur die oberen drei Stockwerke belegen." Was frei bleibt, soll vermietet werden, vorzugsweise an Firmen, die mit Ganter zusammenarbeiten.

Gebäude 46 vor Umbau

Und ein weiteres Projekt steht auch schon auf der Agenda: In unmittelbarer Nachbarschaft zum aktuellen Firmengebäude soll in Nummer 46 - bereits in Besitz von Ganter - neues Leben einkehren. "Wir wollen den dreistöckigen Komplex zu einem Wohnkomplex umbauen. Im Untergeschoss werden kleinere, barrierefreie Wohneinheiten eingerichtet. Der Generationengedanke war uns bei der Planung besonders wichtig", erläutert Niederlassungsleiter Jörn Wächtler.

AdUnit urban-intext3

Mit Blick auf den Gesamtkonzern hat sich die Ganter Group im letzten Jahr noch breiter aufgestellt und bietet seinen Kunden in aller Welt mehr Leistung. "Wir sehen uns nicht mehr allein als Inneneinrichter, sondern planen und erstellen immer mehr ganze Gebäude - von der Idee bis zur Fertigstellung", sagt Mathiowetz. Das Unternehmen hat seinen im letzten Jahr vorgegebenen Fahrplan derweil konsequent eingehalten und widmet sich am Standort in Tauberbischofsheim voll und ganz dem Schwerpunkt "Commercial". Zielgruppen sind dabei "Lebens- und Arbeitswelten der Zukunft" wie zum Beispiel Gastronomiebetriebe, Weingüter, der Bereich Hotellerie, Empfangsbereiche, Autohäuser, Reisebüros, Banken, Arztpraxen oder Seniorenresidenzen.

Redaktion Leiter der Redaktionen Tauberbischofsheim, Wertheim und Regionales